23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Es geht noch billiger

Rendsburg Es geht noch billiger

Der Kreis kann die ehemalige Bundeswehr-Standortverwaltung (Stov) in der Kaiserstraße in Rendsburg nach einem entsprechenden Beschluss des Bundestags-Haushaltsausschusses vom Mittwochabend zum Schnäppchenpreis kaufen. Und es könnte noch billiger gehen, als bisher gedacht.

Voriger Artikel
Lammzeit auf den Goosseewiesen
Nächster Artikel
Schätze der Vergangenheit

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde will die ehemalige Bundeswehr-Standortverwaltung in der Kaiserstraße in Rendsburg zu einer Flüchtlingsunterkunft umbauen.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Der Kreis will die alte Stov als neue Sammelunterkunft für Flüchtlinge nutzen. 80.000 Euro nannte der CDU-Bundestagsabgeordnete Johann Wadephul als möglichen Preis. „Wirklich ein Schnäppchen.“ Bisher war von 100.000 Euro die Rede. Der Kreis müsse schnell handeln, sagte der Politiker. Bundesweit sei die Summe der Rabatte auf 100 Millionen Euro begrenzt. „Da gilt das Windhundprinzip.“

Der Leitende Kreisverwaltungsdirektor Thilo Rohlfs bestätigte einen Verkehrswert der Stov von 360.000 Euro als Ausgangspunkt der Rabattrechnung. Landrat Rolf-Oliver Schwemer hat sofortige Verhandlungen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben als Eigentümerin angekündigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr zum Artikel
Sammelunterkunft für Flüchtlinge
Foto: Die ehemalige Standortverwaltung der Bundeswehr in der Kaiserstraße in Rendsburg.

Monatelang hat der Kreis Rendsburg-Eckernförde Druck in Berlin gemacht, damit er eine ehemalige Bundeswehr-Immobilie zum Schnäppchenpreis als neue Sammelunterkunft für Flüchtlinge bekommt - mit Erfolg. Inzwischen steht das aber infrage. Landrat Rolf-Oliver Schwemer ist sauer.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr