12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Klares Nein zur Plattform

Schacht-Audorf Klares Nein zur Plattform

Die wahlberechtigten Bürger in Schacht-Audorf haben ein Machtwort gesprochen. Beim Bürgerentscheid am Sonntag sprachen sich mehr als zwei Drittel der Abstimmenden gegen den Bau eines Schiffsbugs als Aussichtsplattform aus. Ein solches Bauwerk hatte die Gemeindevertretung mehrheitlich geplant.

Voriger Artikel
Rader Hochbrücke ist voll gesperrt
Nächster Artikel
Sein Sitz ist endgültig weg

Die Entscheidung ist gefallen. Die Initiatoren des Bürgerbegehrens, das zum Bürgerentscheid geführt hat, stoßen auf ihren Erfolg an: Andre Pekron (von links), Virginia Nagel, Klaus Waskönig, Beate Nielsen und Matthias Salomon.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Mehr zum Artikel
Schacht-Audorf
Animation: Mit diesem Bild werben die Befürworter für die Aussichtsplattform. Es soll nur ein Symbol für die Idee sein.

Ein bisher einmaliges Projekt am Nord-Ostsee-Kanal steht am Sonntag in Schacht-Audorf zur Abstimmung. Die Gemeinde plant einen Schiffsbug als Aussichtsplattform. Die Gegner sehen das als Geldverschwendung und haben einen Bürgerentscheid durchgesetzt. Beide Parteien hoffen auf eine hohe Beteiligung.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3