8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Shuttle-Bus vor dem Aus

Schacht-Audorf Shuttle-Bus vor dem Aus

 Der Shuttle-Bus von Schacht-Audorf zur neuen Bahnhaltestelle im Nachbarort Schülldorf steht vor dem Aus. Zu wenige Fahrgäste sind der Grund. Im Gespräch ist ein Bürgerbus als Alternative.

Voriger Artikel
Schacht-Audorf: Bürgermeister geht im Juni
Nächster Artikel
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Fahrt auf Motorhaube

Der Shuttle-Bus zur Bahn-Haltestelle in Schülldorf fährt seit Anfang 2015.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Schacht-Audorf. Steht der Shuttle-Bus zwischen der Fähre Nobiskrug in Schacht-Audorf und dem Bahnhof in Schülldorf wegen zu geringer Fahrgastzahlen vor dem Aus? Es sieht danach aus Mit ihrem Antrag in der Sitzung der Gemeindevertretung an diesem Donnerstag um 19 Uhr im Verwaltungsgebäude will die SPD-Mehrheitsfraktion erreichen, dass die Fahrten baldmöglichst eingestellt werden. Die SPD hat in Schacht-Audorf die absolute Mehrheit. Auch der Kreis-Regiohnalausschuss soll sich in der kommenden Woche mit dem Thema befassen. Die Verwaltung hat den Politikern eine Beschlussvorlage zur Einstellung der Linie vorgelegt.

„Wir wollen keine Steuergelder verbrennen. Wenn wir erkennen, das finanzielle Mittel nicht effektiv eingesetzt werden, dann müssen wir die Notbremse ziehen“, sagt Schacht-Audorfs Bürgermeister Eckard Reese (SPD). Zwischen fünf und zehn Personen am Tag hätten den Bus seit Januar 2015 genutzt. Im Januar dieses Jahres waren es insgesamt 141 Fahrgäste und im Februar 149, geht aus einer Statistik des Kreises Rendsburg-Eckernförde hervor. Der Bus verkehrt montags bis freitags jeweils sieben Mal in beide Richtungen.

Schacht-Audorf hat mit dem Kreis als Träger des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs eine Vereinbarung geschlossen. Diese Vereinbarung will die Gemeinde zum nächstmöglichen Termin aufheben. Die Partner teilen sich die Kosten des Shuttle-Busses von 70000 Euro jährlich. Der SPD-Antrag schlägt als Ersatz vor, ein neunsitziges Fahrzeug anzuschaffen und zwei geringfügig Beschäftigte für eine individuelle Fahrgastbeförderung einzustellen. Die Gemeinde spricht in dem Zusammenhang von einem Bürgerbus. „Die Kosten dafür haben wir noch nicht ausgerechnet“, sagte Reese. Ziel sei es, gegebenenfalls den Kreis zu einer Mitfinanzierung zu bewegen.

Die SPD-Kreistagsfraktion hat mitgeteilt, dass sie bereit ist, die Schacht-Audorfer Entscheidung zu unterstützen. Sie habe bereits bei den Haushaltsberatungen 2016 beantragt, den Kreiszuschuss von 35000 Euro zu streichen und in Bürgerbusprojekte zu investieren. CDU, Bündnis 90/Die Grünen und die FDP haben sich dagegen ausgesprochen. „Es ist unvernünftig, den Busverkehr nach so kurzer Zeit einstellen zu wollen. Wir sind weiterhin gegen eine Bürgerbusfinanzierung“, teilte Armin Roesener, Fraktionschef der Grünen im Kreistag, mit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3