22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
112 Jahre Freiwillige Feuerwehr

Schacht-Audorf feiert 112 Jahre Freiwillige Feuerwehr

112 Jahre: Dieses Jubiläum feiert die Feuerwehr in Schacht-Audorf am Sonnabend mit der ganzen Gemeinde. Höhepunkt ist ein Spiel ohne Grenzen ab 8.30 Uhr. Zugführer Stephan Knorr ist stolz auf die Wehr: "Wir hatten nie Probleme, den Brandschutz aufrecht zu erhalten."

Voriger Artikel
Kritik an zu lascher Stellungnahme
Nächster Artikel
Retter fühlen sich im Stich gelassen

Horst Skarupke war der älteste Aktive bei der Freiwilligen Feuerwehr in Schacht-Audorf - bis er Ende 2016 in die Ehrenabteilung wechselte.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Schacht-Audorf. Stephan Knorr gehört zu dem achtköpfigen Team, das das Jubiläumsfest mit Spiel ohne Grenzen durchs ganze Dorf, Tag des offenen Gerätehauses ab 13 Uhr und Party in der alten Fahrzeughalle ab 19 Uhr vorbereitet hat. Die Feier fällt fast auf den Tag genau 112 Jahre nach der Gründung. Diese war am 31. Mai 1905.

Großfeuer bei Sengelmann

Lebende Legende der Freiwilligen Feuerwehr ist Horst Skarupke. Er war bei einem der größten Brände in Schacht-Audorf dabei. Vor mehr als 40 Jahren war das. Die ehemalige Holzhandlung Sengelmann in der Hüttenstraße brannte. Das Unternehmen stellte Telefonmasten her. Diese lagen auf Stapeln. Bei dem Feuer rollten die Masten auseinander, die Flammen breiteten sich aus. Das machte das Löschen schwer.

"Gesichter und Hände voller Brandblasen"

Skarupke war damals Mitte 20. "Es war in jungen Jahren das größte Feuer, bei dem ich im Einsatz war." Die Erinnerung ist wach geblieben. "Alle Feuerwehrleute hatten Verbrennungen. Gesichter und Hände waren voller Brandblasen. Die Apotheke kam gar nicht nach mit Brandsalbe."

Dienstältester Brandschützer

Bis Ende 2016 war Skarupke der dienstälteste Brandschützer in der Freiwilligen Feuerwehr in Schacht-Audorf. Dann wechselte er in die Ehrenabteilung. Beim Fest am Sonnabend ist er dabei und kann von seinen Erlebnissen erzählen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3