18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Traumberufen ein Gesicht gegeben

Rendsburg Traumberufen ein Gesicht gegeben

Autofokus oder manuell scharf stellen, Blitz oder natürliches Licht? Das ist für die fünf Fotografen der Offenen Ganztagsschule (OGS) an der Christian-Timm-Schule in Rendsburg kein Problem mehr.

Voriger Artikel
Holzdorfer für kleineren Windpark
Nächster Artikel
Hier hauen nur Frauen kräftig zu

Cora, Marc (vorne) und Arthur bringen eines der Fotos an der Wand an.

Quelle: Malte Kühl

Rendsburg. Im Kurs von Kirsten Fuchs haben die Schüler das nötige Handwerkszeug gelernt. Nun stellen sie ihre besten Bilder in einer Ausstellung zum Thema „Traumberufe“ aus.

 Die Aufgabe sei es gewesen, Berufen ein Gesicht zu geben, erläuterte Kurs-Leiterin Kirsten Fuchs bei der Ausstellungseröffnung am Freitag. An den Wänden in der OGS hängen nun die Bilder von Bäckern, Chirurgen oder einer Marktverkäuferin in ihrem typischen Arbeitsumfeld.

 Die Fotos seien so wenig bearbeitet wie möglich, sagt der 15-jährige Marc Hansen. Seit drei Jahren nimmt er schon an dem Kurs teil, weiß, wie er auch bei schwachem Licht gute Resultate erzielen kann. Meist haben die Schüler auch auf den Blitz verzichtet, so natürlich wie möglich sollten die Bilder werden. Auch Bearbeitungsprogramme hätten sie nicht benutzt, sagt Marc. Das schule den Blick fürs Motiv, erklärt Kirsten Fuchs.

 Um eine realistische Auswahl an Traumberufen zu haben, fragten die Kursteilnehmer bei ihren Mitschülern nach, was diese später werden wollten. Danach galt es die passenden Berufe der Region Rendsburg zu finden. Dabei hätten sie überall offene Türen eingerannt, sagt Kirsten Fuchs, auch die porträtierten Mitarbeiter ließen den Schülern bei ihren Fotos freie Hand. So hatten die Schüler auch die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und vielleicht eine Vorauswahl für ihre eigene spätere Berufswahl zu treffen, sagt Kirsten Fuchs.

 Marcs Traumberuf „Feuerwehrmann“ hat sich durch seinen Besuch bestätigt. Beim Ausflug in die Feuerwache in Rendsburg sei er hellauf begeistert gewesen, berichtet der 15-Jährige. Aber er sei schließlich auch schon Mitglied der Jugendfeuerwehr. Seine 13-jährige Schwester Cora, die auch am Kurs teilnimmt, musste auf den Besuch beim Bäcker leider verzichten. Sie habe an dem Tag eine Klassenarbeit schreiben müssen, sagt die Schülerin. Dafür habe es ihr bei der Bundeswehr auch hervorragend gefallen, aber bis zum Schulabschluss habe sie noch einige Jahre Zeit. Bis zum 22. Mai sind die Bilder in der OGS noch ausgestellt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Anzeige