7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Sanierung der Fachräume hat begonnen

Schule Nortorf Sanierung der Fachräume hat begonnen

In den naturwissenschaftlichen Fachräume der Gemeinschaftsschule Nortorf hängen zahlreiche Kabel von der Decke. Handwerker haben in den Sommerferien mit der Großsanierung der Räume begonnen und diese bislang entkernt. Im Frühjahr 2018 soll die Baumaßnahme fertig sein.

Voriger Artikel
Aufbau für den Rummel in vollem Gang
Nächster Artikel
38 barrierefreie Wohnungen für Senioren

Noch hängt der Kabelsalat von der Decke, aber Schulverbandsvorsteher Jochen Runge freut sich auf moderne Na-Wi-Räume.

Quelle: Gunda Meyer gme

Nortorf. „Statt der ursprünglich grob kalkulierten 300000 Euro rechnen wir nun eher mit knapp 400000 Euro Kosten“, erklärt Schulverbandsvorsteher Jochen Runge. Teurer werde es vor allem, weil der Schulverband als Schulträger sich entschlossen habe, zusätzlich die Fenster in den Räumen für rund 41000 Euro auszutauschen. Diese seien zum Teil defekt und haben keinen Kippschutz. Die Fensterreihe zum Sportplatz bleibt aber bestehen, „diese wurden schon einmal ausgetauscht“, so Runge.

Da man bei einem Altbau an einigen Stellen mit mehr Sanierungsaufwand rechnen müsse, schätzt Runge insgesamt die Mehrkosten auf rund 100000 Euro. Die Einrichtung der Fachräume stammt teilweise aus den 60er-Jahren.

27 Fenster werden ausgetauscht

Marten Hübner und sein Team von der Firma Hartz aus Molfsee tauschen seit einer Woche nach und nach die 27 alten Fenster gegen neue, dreifach verglaste Flügelfenster aus. Auch der Fußboden wurde raus gerissen und die Arbeitsplätze, an denen unter anderem mit Chemikalien gearbeitet wurde, sind aus den Räumen verschwunden. „Die Versorgungsleitungen für Strom, Gas und Wasser müssen neu gemacht werden“, erklärt Runge.

Chemie-Unterricht war nur noch eingeschränkt möglich

Schulleiter Timo Off freut sich über die Modernisierung, vor allem mit Blick auf das naturwissenschaftliche Profil für die Oberstufe. Zuletzt waren im Chemie-Fachraum die Schülerexperimente nur noch eingeschränkt möglich, unter anderem wegen einer fehlenden Überfließsicherung der Tischplatten. Es bestand die Gefahr, dass Flüssigkeiten herunter tropfen oder in die unter der Platte angebrachten Steckdosen rinnen könnten.

Bis zum Frühjahr 2018 sollen die modernen Fachräume fertig sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Gunda Meyer
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3