5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Schulfusion kostet halbe Million Euro

Kronshagen Schulfusion kostet halbe Million Euro

Die Kosten der Grundschulfusion in Kronshagen werden konkreter. Wie zugesagt, legte Bürgermeister Ingo Sander (CDU) im Haupt- und Finanzausschuss am Dienstagabend Zahlen für den Haushalt 2018 vor. Danach sind dafür im kommenden Jahr Ausgaben in Höhe von gut einer halben Million Euro zu erwarten.

Voriger Artikel
Brandschutz für Nachbarort übernommen
Nächster Artikel
Chaffe übernimmt den Büdelsdorfer TSV

In den Kosten von einer halben Million Euro für die Schulfusion ist im Haushalt 2018 auch eine Fluchttreppe für das zweite Obergeschoss der Eichendorff-Schule enthalten. Sie soll gut 120000 Euro kosten.

Quelle: Torsten Müller

Kronshagen. Die Kostenfrage war bei der bisherigen Haushaltsdebatte heiß umstritten. Vor allem SPD und UKW hatten nach dem Gebot von Haushaltswahrheit und -klarheit gefordert, die finanziellen Folgen der Fusion mit Zahlen zu benennen. Doch der Bürgermeister wollte zunächst abwarten, bis sich die Vorhaben konkretisieren. Das ist nun der Fall.

Der Großteil der halben Million Euro wird für die Herrichtung von zusätzlichen Klassenzimmern in der Eichendorff-Schule erforderlich: schätzungsweise gut 330000 Euro. In diesem Gebäude soll der Unterricht künftig konzentriert werden. Möglicherweise muss dafür noch eine Fluchttreppe an das zweite Obergeschoss gesetzt werden. Das würde weitere gut 120000 Euro erfordern. Für die Brüder-Grimm-Schule kann die Verwaltung derzeit noch keine Zahlen nennen.

Noch ist unklar, ob das mehr als 100 Jahre alte Gebäude umgebaut wird oder ob es besser wäre, neue Räume zu errichten. Aufklärung darüber erhofft sich die Verwaltung von einer externen Wirtschaftlichkeitsberechnung. Für die Arbeit des Sachverständigen werden grob 50000 Euro im Haushalt angesetzt. Für die fachliche Begleitung des Fusionsprozesses fallen voraussichtlich zusätzlich 33000 Euro an. Das Land ist aber offenbar bereit, erneut die Hälfte dieser Kosten zu tragen. Den Gesamthaushalt verabschiedete der Ausschuss einstimmig. Den letzten Segen gibt die Gemeindevertretung am Dienstag, 12. Dezember, um 19 Uhr im Rathaus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Torsten Müller
Redaktion Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3