21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Flugmanöver an vier Leinen

Eckernförde Flugmanöver an vier Leinen

Starker Wind muss nicht sein. Mit der richtigen Ausrüstung lassen sich auch bei lauen Lüften Drachen in den Himmel bringen und spektakuläre Manöver fliegen. Den Beweis dafür treten beim Drachenfest des Vereins Stieg op gut 40 Freizeitpiloten am Eckernförder Südstrand an.

Voriger Artikel
Wenn Katzen über Tasten tanzen
Nächster Artikel
Landgericht will Urteil verkünden

Als sagenumwobene Flugechse war der Drachen von Jochen Schreiber und Sohn Leander gestaltet.

Quelle: Rainer Krüger

Eckernförde. Zu denen, die es auch schaffen, bei Windstärke eins bis zwei aus nordwestlicher Richtung den Drachen in die Höhe zu bringen, gehören Astrid Rabe und Birger Vormann aus Kiel. Seit 15 Jahren betreibt das Paar das gemeinsame Hobby. Inzwischen mit Könnerschaft. Auch aus 30 Metern Entfernung lässt Vormann den Drachen um Astrid Rabe herumtanzen und fast auf ihrer Hand auftippen. „Er lässt sich so gut steuern, weil es ein Vierleiner ist“, erklärt die Pilotin. Kunststücke zeigt Vormann auch über der Ostsee, wenn die Flügelspitzen des Vierleiners kurz im Wasser eintauchen.

Nicht so beweglich wie das Vormann-Modell, aber dafür schön anzusehen ist der Drachen von Leander Schreiber (9) aus Kiel. Er ist passenderweise als Fabeltier gestaltet. „Es sah gut aus, also hat ihn Leander als Weihnachtsgeschenk bekommen“, berichtet Vater Jochen Schreiber (49). Wie die meisten Freizeitpiloten am Strand ist er kein Stieg-op-Mitglied, sondern nur so als Himmelsstürmer am Südstrand.

Gut 1500 Besucher tummeln sich nach Schätzung von Ernst-Dieter Hohnermeier (73) an der Ostsee. Der Sieg-op-Aktivist freut sich, dass beim Sonnenwetter viele das Drachensteigen ausprobieren. Auch wenn es bei schwacher Brise schwierig ist. So brauchen Carsten Laszczyk (48) und die Töchter Julia (9) und Emilia (6) aus Gettorf mehrere Versuche, um ihren Drachen in die Luft zu bekommen. Geduld und Ausdauer sind auch bei seinem Freund Volker Jung (47) mit Tochter Karlina (11) und Sohn Linus (6) gefragt.

Ihre Erfolgserlebnisse haben auch Hohnermeier und sein Drachenfreund Dieter Linne (64) aus Wiemersdorf. „Wir lassen jetzt eben nur unsere Leichtwinddrachen der Modelle Della Porta, Genki oder OKD fliegen“, erklären beide. Schwerere Eigenbauten wie Linnes 3,50 Meter breiter Drachen in Seeadlerform können hingegen nur mal zwischendurch kurz über den Strand flattern. Doch solche Schönheitsfehler können beide verschmerzen. Entscheidend ist für sie: das auch bei Schwachwind mögliche bunte Treiben am Himmel.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Anzeige