2 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Bald Bustickets für Senioren?

Sozialausschuss Kronshagen Bald Bustickets für Senioren?

Können Senioren bald vergünstigt Bus fahren? Nachdem Kiel probeweise für zwei Jahre ein Seniorenticket ab März einführt, denkt auch Kronshagen über mögliche Lösungen nach. Bereits im Dezember hatte der Seniorenbeirat angeregt, die Möglichkeit zu prüfen.

Voriger Artikel
Neue Schautafel
Nächster Artikel
Bürgerentscheid erst im September

Für Senioren könnte Busfahren in Kronshagen günstiger werden, im Sozialausschuss wurde das Thema kommunale Förderung für ein Seniorenticket andiskutiert.

Quelle: Sven Janssen

Kronshagen. Würde Kronshagen dem Kieler Modell folgen, dann müsste die Gemeinde pro Ticket 147 Euro im Jahr finanzieren, rechnete Seniorenbeiratsvorsitzender Uwe Hartwig vor. Das sei die Differenz zwischen der normalen und der ermäßigten Jahreskarte in Kiel, die für Senioren dann statt 588 Euro ermäßigt 441 Euro kosten würde. „Ein solches Ticket lohnt sich gegenüber dem Einzelkauf nur dann, wenn man es zwei bis drei Mal in der Woche nutzt“, erklärte Hartwig. Die Verpflichtung, statt vergünstigter Monatskarten gleich ein Jahresabonnement abnehmen zu müssen, sei zwar wirtschaftlich nachvollziehbar, ginge aber an der Lebenswirklichkeit der Senioren vorbei. „So lange kann man im Alter nicht vorausplanen.“

 „Ich finde die zeitliche Einschränkung im Kieler Modell nicht gut“, sagte Vorsitzende Ulrike Khuen-Rauter (Grüne). Das Ticket dürfe dort nur montags bis samstags von 0 Uhr bis 6 Uhr und von 9 Uhr bis 24 Uhr genutzt werden, lediglich an Sonn- und Feiertagen gelte die Einschränkung nicht. „Auch den Preis finde ich zu hoch.“

 Hartwig findet die Kieler Lösung ebenfalls „nicht glücklich“. Eckernförde beispielsweise ermögliche es den Senioren, vergünstigte Monatstickets ohne zeitliche Beschränkung zu kaufen. Man solle auch alternative Lösungen im Auge behalten.

 „Ein kostenloses Jahresticket für jemanden, der seinen Führerschein freiwillig abgibt, finde ich nicht fair“, sagte Birte Kammholz (UKW). Schließlich gebe es auch Menschen, die gar kein Auto fahren würden, und die seien davon ausgeschlossen.

 „Als Anreiz, den Führerschein abzugeben, finde ich den Vorschlag gut, denn für ältere Menschen ist es oft ein psychologisches Problem, sich davon zu trennen“, sagte Thomas Kahle (CDU). Grundsätzlich finde er auch den Vorschlag eines Seniorentickets gut, sagte der Finanzausschussvorsitzende, erinnerte aber auch gleichzeitig an die Haushaltskonsolidierung. „Wir sollten bei einem Seniorenticket nicht nur nach Alter entscheiden, sondern auch eine soziale Komponente einbauen.“ Das Thema soll weiter beraten werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eckernförde
Der Stadtverkehr Eckernförde erhält zum April vier neue Busse, die auch mehr Platz für Rollatoren bieten.

Busfahren für Senioren wird in Eckernförde günstiger. Ab 1. April soll es ein Seniorenticket mit einer Ermäßigung von 14 Prozent für Fahrgäste ab 63 Jahren geben. Das teilte Kerstin Bügler, Inhaberin des Stadtverkehrs Eckernförde, Montagvormittag beim Seniorenfrühstück des örtlichen Seniorenbeirats mit.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3