4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Schüler wünschen sich eine Pirateninsel

Spendenlauf in Molfsee Schüler wünschen sich eine Pirateninsel

Die Kletterwand an der Grundschule Molfsee wird gut genutzt. Nun soll ein weiteres Spielgerät den Pausenspaß erhöhen: Die Schüler wünschen sich einen Niedrigseilgarten. Crowdfunding und ein Spendenlauf sollen helfen, das nötige Geld für das Gerät zusammen zu bekommen.

Voriger Artikel
Ansturm auf den Bauernmarkt
Nächster Artikel
Mehr Gerechtigkeit angestrebt

Die Kletterwand wird viel genutzt. Nun soll ein weiteres Spielgerät her:  Schulleiterin Wiebke Horstmann (von links), Bürgermeisterin Ute Hauschild und die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins, Nicole Koglin, unterstützen das Engagement der Schüler.

Quelle: Sorka Eixmann

Molfsee. Anlass war das Schuljubiläum: "Dabei haben wir eine kleine Umfrage gemacht, was unseren Schülern denn fehlt", erinnert sich Schulleiterin Wiebke Horstmann an die Grundidee. Denn schnell wurde klar: "Unsere Schüler wünschen sich ein weiteres Klettergerüst, und zwar einen Niedrigseilgarten."

"Bewegung ist wichtig. Besonders in den Pausen sollen die Kinder klettern, balancieren und auch turnen, damit danach wieder gut gelernt werden kann", so Horstmann. Die Wahl fiel auf einen Niedrigseilgarten, der als Pirateninsel Eidertal auf dem Schulhof angelegt werden soll - wenn die Finanzierung klappt.

Den Grundstock hat der Förderverein bereits gelegt: "Aus den Spenden zum Schuljubiläum stehen bereits 2800 Euro zur Verfügung", erklärte die zweite Vorsitzende Nicole Koglin. Der zweite Schritt ist eine Crowdfunding-Aktion (finanzielle Mittelüber eine Internetplattform sammeln) über "Wir-bewegen-SH".   "Dort kann jeder für das Projekt Pirateninsel Eidertal spenden", sagt Bürgermeisterin Ute Hauschild. Die entsprechenden Flyer werden am Wahlsonntag auch im Verwaltungsgebäude verteilt: "Da erreichen wir sicher viele Menschen, die vielleicht auch spenden möchten."

Der dritte Schritt: "Am 13. Oktober starten wir an der Schule einen Sponsorenlauf. Da bekommen die Kinder für jede gelaufene Runde Geld ihrer eigenen Sponsoren", erläutert Horstmann. Benötigt werden für das Klettergerüst rund 12000 Euro. "Wir sind guter Dinge, dass es klappen wird", so Horstmann.

Von Sorka Eixmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3