4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wo das Laboratorium wirklich explodierte

Stadtgeschichte Rendsburg Wo das Laboratorium wirklich explodierte

Alfred „Ali“ Gudd räumt auf mit einer gängigen Ansicht zur Stadtgeschichte von Rendsburg. So sei das Laboratorium 1850 am heutigen Ende der Weißen Brücke explodiert und nicht dort, wo die beiden Pulverschuppen im Stadtpark stehen. In seinem neuen Buch präsentiert er Belege.

Voriger Artikel
Fahrkartenautomaten in Felde gesprengt
Nächster Artikel
Schatzsuche mit Taschenlampe

Foto: Verleger Dirk Albers (links) und Autor Alfred Gudd präsentieren das neue Buch "Die Festung Rendsburg".

Quelle: Hans-Jürgen Jensen
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3