20 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Filmreifer Fahrradunterricht für Schüler

Gymnasium Kronshagen Filmreifer Fahrradunterricht für Schüler

Fahrradunterricht einmal anders: Ein Stuntman hat am Gymnasium in Kronshagen Kindern realitätsnah die Folgen einer Kollision mit einem Auto demonstriert. Dabei flog er mehrfach in hohen Bogen durch die Luft.

Voriger Artikel
Günter Bongert will Neues entdecken
Nächster Artikel
Gemeinden fordern Nachbesserungen

Der 52-jährige Mario Eichendorf kollidierte bei der Vorführung auf dem Pausenhof mit seinem Fahrrad mehrfach gezielt und aus verschiedenen Richtungen mit einem stehenden Auto

Quelle: dpa

Kiel. Jährlich ereignen sich in Schleswig-Holstein laut Unfallkasse Nord Hunderte Fahrradunfälle auf dem Schulweg. Welche Folgen eine Kollision mit einem Auto haben kann, demonstrierte Stuntman Mario Eichendorf am Donnerstag realitätsnah Schülern des Gymnasiums Kronshagen bei Kiel. „Mädchen reagieren darauf in der Regel anders als Jungs“, sagte Eichendorf nach seiner 30-minütigen Vorführung. Sie verfolgten solche Vorführungen aufmerksamer.

Der 52-Jährige kollidierte bei der Vorführung auf dem Pausenhof mit seinem Fahrrad mehrfach gezielt und aus verschiedenen Richtungen mit einem stehenden Auto — und flog dabei in hohem Bogen durch die Luft. Angesichts der dunklen Jahreszeit riet er den Schülern, beim Fahrradfahren helle Kleidung und unbedingt einen Schutzhelm zu tragen. „Auch wenn es doof aussieht.“

Fahrradunterricht einmal anders: Ein Stuntman hat am Gymnasium in Kronshagen Kindern realitätsnah die Folgen einer Kollision mit einem Auto demonstriert. Dabei flog er mehrfach in hohen Bogen durch die Luft.

Zur Bildergalerie

Eichendorf demonstrierte den Schülern nicht nur realitätsnah, wie solche Unfälle ablaufen. Er erklärte ihnen auch, dass sich Fahrradfahrer durch die große Krafteinwirkung bei derartigen Unfällen nicht am Lenker festhalten könnten. Auf seine Frage, was die Kinder aus der Demonstration gelernt hätten, sagte eine Schülerin trocken: „Ich fahre morgen nicht mehr mit dem Fahrrad.“

Aber Eichendorf hatte auch Tipps parat: Als hilfreiches Training für solche Gefahrensituationen kann beispielsweise Judo-Training dienen. „Bei einem Unfall habe ich keine Zeit zum Nachdenken, ich handele nur“, sagte er. Ähnlich ergehe es Judokas bei Würfen durch den Gegner.

Nach Angaben der Unfallkasse Nord sind Kinder ab zehn Jahren im Straßenverkehr vor allem als Radfahrer gefährdet. Bei Unfällen sind Verletzungen oftmals schwerwiegend. Die Unfallkasse ist in Schleswig-Holstein Trägerin der gesetzlichen Schüler-Unfallversicherung. Im vergangenen Jahr wurden der Kasse im Norden insgesamt 3400 Unfälle auf dem Schulweg gemeldet. Die Hälfte der Schüler war auf dem Rad unterwegs.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Anzeige