15 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Jetzt kommt der Abriss

Jungferstiegterrasse in Rendsburg Jetzt kommt der Abriss

Die Terrasse am Jungfernstiegbecken muss abgerissen werden. Denn der Rendsburger Vorort Fockbek will für die Sanierung kein Geld geben. Einen Teil der Terrasse wollte die Stadt Rendsburg für 107000 Euro sanieren.

Voriger Artikel
Asylbewerber werden mobil
Nächster Artikel
Hospiz: Chronischer Geldmangel

Die Terrasse am Jungfernstiegbecken ist marode. Das Holz verwittert und ist an vielen Stellen gesplittert.

Quelle: Malte Kühl

Rendsburg/Fockbek. Dafür beantragte sie bei der Entwicklungsagentur, einem Zusammenschluss der Städte Rendsburg und Büdelsdorf sowie der Umlandgemeinden, einen Zuschuss von 58800 Euro. Dem müssen aber alle 13 Kommunen zustimmen. Die Gemeindevertretung Fockbek hatte eine Förderung einstimmig abgelehnt. Das bedeutet das Aus für das Projekt.

„Ich bedauere, dass es so ist“, sagte Bürgermeister Pierre Gilgenast. Durch die fehlende Förderung bliebe nun aber keine andere Möglichkeit. Die rund 30 Jahre alte Terrasse werde nun abgerissen und durch eine Böschung ersetzt. Einige Bänke sollen in dem Bereich aber trotzdem künftig noch stehen. Ein Unternehmen wolle diese stiften, berichtete Gilgenast.

Die Jungfernstiegterrasse ist marode. Das Holz der Konstruktion ist verwittert. An vielen Stellen ist das Material aufgebrochen, Arbeiter haben die schlimmsten Schadstellen bereits geflickt. Sie liegt am Ende des Fußgängerzone direkt vor dem Landestheater. Gerade bei gutem Wetter nutzten Schüler, die auf den Bus warten, oder Besucher Rendsburgs die Terrasse, meinte Gilgenast, deshalb habe sie eine überregionale Bedeutung.

Genau daran habe die Gemeinde Fockbek aber Zweifel, erklärte der Bürgermeister der Nachbargemeinde, Holger Diehr. Das Argument, dass die Anlage den Theatervorplatz bereichere, sei nicht ausreichend für eine Förderung durch die Entwicklungsagentur. Finanzielle Gründe habe das nicht. Der Anteil seiner Gemeinde liege bei etwa 4500 Euro.

Trotzdem gibt Rendsburg am Stadtsee Geld aus. Auch ohne Terrasse muss die Spundwand erneuert werden. Auch die Neupflanzung der Böschung kostet Geld. Die Stadt rechnet mit rund 43000 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige