18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Ende einer Durststrecke

Theaterball in Rendsburg Ende einer Durststrecke

Ausgelassener Tanz, musikalische Kostproben und schauspielerische Einlagen sorgten für festliche Stimmung im Stadttheater Rendsburg. Rund 450 Gäste amüsierten sich am Sonnabend beim Bühnenball.

Voriger Artikel
Unterricht im neuen Hochbeet
Nächster Artikel
Motoräder, E-Bikes und Sportwagen

 Die Gäste amüsierten sich auf der Tanzfläche.

Quelle: Veronika Sawicki

Rendsburg. Zuletzt gab es einen vergleichbaren Bühnenball im Jahr 2008. „Damals ist das Ganze eingeschlafen. Das Konzept hat nicht mehr funktioniert“, sagte Andreas Strähnz, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit beim Landestheater. Der Wunsch nach einem neuen Versuch sei immer da gewesen und wurde in diesem Jahr mit Hilfe dieser Service-Clubs endlich umgesetzt: Lions Club Rendsburg, Lions Club Rendsburg-Königsthor, Inner Wheel Club, Rotary Club Rendsburg, Rotary Club Mittelholstein und Round Table 68.

Die Gäste erwartete ein festliches Programm: Das Schleswig-Holsteinische Sinfonieorchester begeisterte zusammen mit Solisten des Musiktheaters mit einem Mix aus Oper, Operette und Musical. Im Anschluss animierte die Band Joker im Ballsaal mit schmissigen Nummern zum Tanz. Danach servierte DJ Miguel in der Disko Kostbarkeiten vom Plattenteller. Wer sich zwischendurch vom Tanzen erholen wollte, bekam dazu Gelegenheit in der Lounge. Four Guys and a pair of Brushes sorgten für jazzige Untermalung, während Kammerspiele und Kleinkunst den Abend begleiteten.

„Die Durststrecke ist zu Ende. Der Ball ist ein Signal in die Kulturlandschaft und wird die Stadt bereichern“, ist sich Bürgermeister Pierre Gilgenast sicher. Auch die Gäste schwärmten: „Das ist ein außergewöhnlicher Abend“, sagte Birgit Johannßon. Sie war auch schon 2008 beim Ball und freute sich auf einen Abend mit viel Tanz und Spaß. „Wir sagen ja zur Kulturlandschaft“, waren sich auch Natascha Völkl und Flemming Holdorf einig. Ihnen hatte das Zusammenspiel von Sinfonieorchester und Solisten besonders gefallen. „Wir sind jetzt Operetten-Fans“, versicherten Kirsten Rohde und Ralf Müller.

„Durch den Ball wollen wir versuchen, das Theater kulturell und gesellschaftlich in den Vordergrund zu rücken“, erläuterte Strähnz. Im Vordergrund stünde der Dialog mit möglichst vielen Rendsburgern. Bei guter Resonanz soll der Ball zukünftig alle zwei Jahre stattfinden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Veronika Sawicki

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige