7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Rettungsschwimmer kennen keine Langeweile

Trotz Schietwetter Rettungsschwimmer kennen keine Langeweile

Womit vertreiben sich eigentlich die DLRG-Rettungsschwimmer in Schwedeneck die Zeit, wenn der Strand verwaist ist? Über Langeweile klagt Frank Bucher, stellvertretender Einsatzleiter, auf dem Wachturm an der Promenade im Ortsteil Surendorf nicht.

Voriger Artikel
Jubiläums-Transall endet in Holland
Nächster Artikel
Wattenbek gewinnt innerhalb von zehn Minuten

Hat den Surendorfer Strandabschnitt fest im Blick: Frank Bucher (55) aus Nordrhein-Westfalen ist im Sommer gern ehrenamtlich als Rettungsschwimmer an der Ostsee im Einsatz. Und die Familie teilt sein Hobby.

Quelle: Jan-Torben Budde

Schwedeneck. So tauchte abends eine besorgte Mutter in der Station auf, weil zwei Teenager verschwunden waren. „Trotz schlechter Sichtverhältnisse waren die Jungs noch Surfen gegangen“, berichtet Bucher kopfschüttelnd, „sie haben es am Rande der Erschöpfung und unterkühlt aber noch selbst an Land geschafft“. Am nächsten Morgen klärte der erfahrene Rettungsschwimmer die jungen Surfer über die Gefahren auf. Für Notfälle sollten Wassersportler ein Handy mit Schutzhülle und ausreichend Kälteschutz dabei haben. Ansonsten habe es das siebenköpfige DLRG-Team in Surendorf zumeist mit Schnittverletzungen, Stürzen oder Quallen zu tun, so Bucher. 

20 Grad, die Sonne lugt gelegentlich durch die Wolken. Die Strandkörbe sind an diesem Vormittag noch spärlich besetzt. Auf der Ostsee schippern vereinzelt Segelboote. Tauch- und Surfschüler stapfen ins Wasser. „Die Strände sind in Schleswig-Holstein gut bewacht, die Wachstationen sind voll besetzt“, berichtet Klaus Holger Hecken, Einsatzleiter Küste Schleswig-Holstein. 51 DLRG-Rettungswachen gebe es landesweit. „Zum Glück hatten wir in dieser Saison noch keinen Ertrunkenen in Schleswig-Holstein“, berichtet der 43-Jährige, während Frank Bucher neben ihm aufmerksam durch sein Fernglas aufs Meer schaut. Das miese Wetter dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Surendorfer Campingplatz gut belegt sei, sagt Hecken, „sobald die Sonne für zwei Stunden scheint, ist der Strand voll.“ Im Ernstfall müssen die Rettungsschwimmer zur Stelle sein. Deshalb seien die Wachstationen landesweit täglich von 9 bis 18 Uhr besetzt – sieben Tage in der Woche. In Schwedeneck dauert die DLRG-Saison nach seinen Worten vom 25. Juni bis 3. September.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3