15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Investoren abgesprungen, Pläne für Kaserne geplatzt

USC Oktogon Riverstate Science Center Investoren abgesprungen, Pläne für Kaserne geplatzt

Was Insider aus Investoren- und Wirtschaftskreisen von Anfang an befürchtet haben, ist bittere Wahrheit geworden. Das auf dem Gelände der ehemaligen Schmid-Kaserne im Norden Rendsburgs geplante Projekt USC Oktogon Riverstate Science Center ist wie eine Seifenblase zerplatzt.

Voriger Artikel
Nordörper Löw für Laientheater
Nächster Artikel
„Wurst mit Panoramablick“ ist nun Geschichte

In diesem Haupthaus, 117 Meter lang und 17 Meter breit, aus der Mitte der 1930er Jahre sollte ein Hotel mit 156 Betten entstehen.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Rendsburg. Der Projektplaner Peter Köhler aus Krempermoor hat die Reißleine gezogen.

Das Konzept des 73-Jährigen sah unter anderen ein Wissenschaftszentrum und zwei Hotelbetriebe mit einer Mitarbeiterzahl von 1500 vor. Das Investitionsvolumen von 60 Millionen Euro sollten drei inländische und ausländische Investoren bereitstellen. Der Geschäftsmann führt drei Gründe für das Scheitern an. „Wir sind im Dezember über die Errichtung eines Erstaufnahmelagers direkt neben unserem Projekt nicht informiert worden. Das hat eine hohe Beschädigung des Konzeptes zur Folge gehabt.“ Ein Hamburger Hotelbetreiber, der angrenzend ein Gebäude zum Hotel umgestalten wollte, sei abgesprungen. Ein Vertragspartner habe eine Machbarkeitsstudie nicht vorgelegt.

Köhler habe wegen der Flüchtlingssituation mit einem Migrationsinternat einen Konzeptausgleich herbeiführen wollen, doch daran habe die Stadt Rendsburg kein Interesse gehabt. Für den 73-Jährigen ist das Projekt gestorben, gleichwohl weist er aber darauf hin, dass er mit den Eigentümern des Geländes das eine oder andere retten wolle. Konkreter will Köhler nicht werden. „Ich bin am Standort weiter interessiert, sehe aber im Moment keine Lösung.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Wolfgang Mahnkopf

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3