21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Vier Luftabzüge für sicheres Experimentieren

Kronshagen Vier Luftabzüge für sicheres Experimentieren

„Wovon träumst Du nachts?“ Diese Frage steht auf einem Schild in der Gemeinschaftsschule Kronshagen. Als Antwort ließe sich spekulieren: Vielleicht von einem tollen Leben, von Reichtum oder vielleicht von guten Unterrichtsbedingungen? Der dritte Traum soll für die etwa 465 Schüler schon nach den Sommerferien in Erfüllung gehen. Für rund drei Millionen Euro lässt die Gemeinde derzeit Räume um- und neu bauen.

Voriger Artikel
E-Plus ohne Netz in Felde und Achterwehr
Nächster Artikel
Ortsschild soll Raser bremsen

In der Gemeinschaftsschule Kronshagen besichtigte Bürgermeister Uwe Meister (links) am Montag mit Architekt Jörg Behrmann den Umbau für die Offene Ganztagsschule.

Quelle: Torsten Müller

Kronshagen. Seit gut einer Woche ist die Gemeinschaftsschule frei von Lehrern und Schülern; Handwerker und Bauarbeiter sind stattdessen eingezogen, Gewusel in vielen Räumen. „Acht Gewerke arbeiten jetzt schon parallel, täglich werden es mehr“, sagt Architekt Jörg Behrmann. In der Spitzenphase sollen es sogar 18 sein. Sie müssen wie ein Räderwerk ineinander greifen, damit der sportliche Zeitplan eingehalten werden kann. „Der Verwaltungsbereich wird auf jeden Fall eine Woche vor Ferienende fertig sein, damit die Lehrer die Stundenpläne aufstellen können“, verspricht Behrmann und wirkt zuversichtlich: „Noch sieht es gut aus, wir haben keine Ausfälle.“

 Der Chemieraum ist leer geräumt, die Decke abgenommen. Handwerker bereiten gerade die neue Hängekonstruktion vor. Künftig werden alle Geräte und Medien, die die Schüler im Unterricht brauchen, von oben kommen. Ursprünglich sollten alle Fachräume zu vier gleichen modernen Nawi-Räumen umgebaut werden, doch nun erhält der Chemieraum noch einen höheren Standard. Vier Luftabzüge sorgen für sicheres Experimentieren mit Chemikalien. Wegen der Ausstattung kann der Unterricht in den Fachräumen voraussichtlich erst nach den Herbstferien beginnen.

 Arbeiter aus Mecklenburg-Vorpommern brechen bereits die Wand in dem ehemaligen Musikraum ein. Er wird um drei Abstellräume erweitert, damit die Offene Ganztagsschule einziehen kann. Sie hat künftig nicht nur viel mehr Platz, sondern durch die große Fensterfront auch den besten Ausblick in die freie Landschaft.

 Auch im Außenbereich sind Bauarbeiter im Einsatz. Am vergangenen Freitag wurde das Fundament für die Mensa-Erweiterung gelegt. Der 350 Quadratmeter große Anbau mit zwei Geschossen beeinträchtigt nach Angaben von Behrmann nicht die Sichtachse zum benachbarten Gymnasium. Die Mensa bietet künftig 300 Plätze für etwa 1400 Mädchen und Jungen beider Schulen.

 Der Fußboden im vorhandenen Gebäude wurde aufgebrochen, um einen neuen speziellen PVC-Belag zu verlegen, der den Geräuschpegel von rückenden Tischen und Stühlen erheblich reduziert; an den Decken ist zusätzlicher Schallschutz vorgesehen. Mobile Wände ermöglichen künftig auch beim Mittagessen die Gruppenbildung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Torsten Müller
Redaktion Holsteiner Zeitung

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3