2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Erste Kartons werden schon gepackt

Umzug Diakonie Rendsburg Erste Kartons werden schon gepackt

40 Jahre war die Prinzenstraße in Rendsburg fest mit dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde verknüpft. Nun ziehen die rund 60 Mitarbeiter aus den Hausnummern 9 und 13 mit ihren Fachbereichen um. Der neue Standort ist in der Straße Am Holstentor.

Voriger Artikel
Pflaster schon wieder aufgerissen
Nächster Artikel
Zum Meckern ist es noch viel zu früh

Kisten packen in der Prinzenstraße: Ulrich Kaminski (von links) Monika Wegner und Gregor Ferczynski ziehen mit dem Diakonischen Werk Rendsburg-Eckernförde ans Holstentor.

Quelle: Merle Schaack

Rendsburg. Ab dem 1. Juli sind somit viele Beratungsangebote unter einem Dach Am Holstentor 16 vereint. „Der Standort in der Prinzenstraße hat keinen behindertengerechten Zugang“, sagt Diana Marschke, Geschäftsführerin der Diakonie. „Aber als Diakonie können wir Menschen mit Handicap nicht einfach ausschließen.“ Das Gebäude am neuen Standort, in das als Nachbar das Landestheater einziehen wird, sei deshalb barrierefrei und mit einem Fahrstuhl ausgerüstet. Auch wenn der Umzug erst in der letzten Juni-Woche erfolgt, werden schon erste Kisten gepackt. „Es ziehen nicht nur Menschen um, sondern auch das Archiv und Aktenschränke“, sagt Ulrich Kaminski, Fachbereichsleiter für Soziales. Die Prinzenstraße sei in Rendsburg als Diakonie-Standort bekannt. „Aber wir hoffen sehr, dass man uns bald ebenso fest mit dem Holstentor verbindet“, so Marschke.

 Der Umzug kommt zur rechten Zeit. Vor allem die Bereiche Migration und Soziales erleben durch den Flüchtlingsstrom enormen Zulauf. „Wir haben allein im vergangenen Vierteljahr über 600 Beratungen durchgeführt“, sagt Gregor Ferczynski, Fachbereichsleiter Migration. „Ein halbes Jahr, nachdem die Flüchtlinge losgelaufen sind, spüren wir die Welle hier.“ Am Holstentor wird der Bereich deshalb von 1,5 Zimmern auf einen Flügel mit Wartebereich vergrößert. „Hier müssen die Klienten oft im Flur warten.“

 Monika Wegner, die den Fachbereich für Kinder, Jugendliche und Familie mit 22 Mitarbeitern in sieben Räumen leitet, ist ebenfalls froh über mehr Platz. „Wir sind momentan ein Raumwunder. Manchmal müssen wir richtig puzzeln, um jemandem vier Stunden an einem Platz mit Telefon und Computer zu ermöglichen.“

 Umziehen wird auch der Bereich Soziales, unter anderem mit den Postadressen für 40 Personen, die keinen Wohnsitz mit eigener Anschrift haben. Auch hier seien die benötigten Hilfen durch Flüchtlinge stark gestiegen.

 Die neue Adresse unter den Anlaufstellen des Diakonischen Werkes in Rendsburg lautet ab 1. Juli Am Holstentor 16, Tel. 04331/6963 50. Beratung in der letzten Juni-Woche wegen des Umzuges nur in eingeschränktem Maße, im Notfall per Telefon.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3