22 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Das Riesenproblem vor dem Weltrekord

Video zum Stahlfahrrad Das Riesenproblem vor dem Weltrekord

Den Weltrekord für das schwerste fahrbare Fahrrad der Welt will Frank Dose am Sonnabend in Schacht-Audorf aufstellen. Ob das gelingt, hängt momentan vor allem von einem der vielen Stahlteile ab: der Gabel. Die ist dem Tüftler (49) kurz vor dem Weltrekordversuch bei einer Probefahrt gesprungen.

Voriger Artikel
125 neue Klappstühle im Kinosaal
Nächster Artikel
Gefahrgutfund bei Mordermittlungen

Zuversichtlich trotz technischer Herausforderungen: Frank Dose muss die Gabel seines Riesenfahrrads bis Sonnabend reparieren, um den Weltrekordversuch starten zu können.

Quelle: Markus Scholz/dpa

Schacht-Audorf. Der nur wenige Zentimeter hohe Bordstein war ihr zum Verhängnis geworden, als Frank Dose – wie er selbst sagt – doch etwas schnell darüber fuhr. „Dass sich das Fahrrad wirklich gut fahren lässt, macht Spaß“, erklärt er. Nun arbeitet „Franky“, wie ihn seine Freunde nennen, mit Hochdruck an der Lösung des Problems.

Die Zeit sitzt ihm im Nacken. Zum Weltrekordversuch am Sonnabend in Schacht-Audorf muss die Gabel repariert sein, denn das riesengroße Fahrrad soll mindestens 200 Meter weit fahren. Einige Nachtschichten wird Frank Dose das noch kosten.

Trotzdem ist Frank Dose guter Dinge. Die Ersatzteile hat er bereits bestellt. Und auch neuen Stahl, der das Riesenfahrrad auf das Endgewicht von rund 1,1 Tonnen bringen soll, hat der Händler bereits per Lastwagen angeliefert. Nur: „Eine Probefahrt wird es definitiv nicht noch einmal geben“, sagt Franky.

Foto: Die Gabel ist der Knackpunkt. Sie muss Frank Dose in wenigen Tagen reparieren.

Die Gabel ist der Knackpunkt. Sie muss Frank Dose in wenigen Tagen reparieren.

Quelle: Anna-Lena Herbert
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schacht-Audorf
Foto: Das Gefährt bringt derzeit 940 Kilogramm auf die Waage, Frank Dose will das Gewicht noch auf rund 1,2 Tonnen erhöhen.

Reif für das Guinness-Buch der Rekorde: Der Stahlkoloss mit Stützrädern aus Schleswig-Holstein rollt. Die erste Probefahrt des knapp eine Tonne schweren Fahrrads mit Riesenreifen ist geglückt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3