20 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Vollsperrung nach tödlichem Unfall

A7 bei Rendsburg Vollsperrung nach tödlichem Unfall

Ein niederländischer Lkw-Fahrer starb am Montagabend bei einem Unfall auf der Autobahn 7 in Richtung Norden am Kreuz Rendsburg. Der 46-Jährige fuhr nach Angaben der Polizei gegen 18.45 Uhr vermutlich ungebremst auf ein Stauende in Höhe Schülldorf auf.

Voriger Artikel
Johann Wadephul dämpft Jamaika-Erwartung
Nächster Artikel
Sterben und Tod als Thema

Kurz nach ein Uhr konnte der linke Fahrstreifen wieder freigegeben werden.

Quelle: Freiwillige Feuerwehr Nortorf

Rendsburg. Insgesamt schoben sich fünf Lastwagen ineinander. Weitere Verletzte gab es nicht, die anderen Fahrer kamen mit dem Schrecken davon.

Die A7 musste ab der Anschlussstelle Warder Richtung Dänemark voll gesperrt werden. Der Rettungshubschrauber und insgesamt fünf Rettungswagen aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde Waren im Einsatz. Kurz nach 1 Uhr konnte der linke Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Die Unfallstelle wurde bis 6.30 Uhr geräumt.

Der Sachschaden wird auf eine halbe Million Euro geschätzt. Die Staatsanwaltschaft Kiel will einen Sachverständigen hinzuziehen.

Hier sehen Sie Bilder von der Massenkarambolage auf der A7 bei Schülldorf.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Gunda Meyer
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3