13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Vor der Kamera: Was „Eckernförde erzählt…“

Multimediales Interview-Filmprojekt mit Jugendlichen Vor der Kamera: Was „Eckernförde erzählt…“

Das Leben steckt voller Geschichten. Und viele davon sind es wert, erzählt zu werden. Da das aber viel zu selten passiert, hat Andrea Stephan die Initiative ergriffen. Eckernfördes Kulturbeauftragte möchte Jugendliche für das multimediale Interview-Filmprojekt Eckernförde erzählt... gewinnen.

Voriger Artikel
Eisiger Wind: Kein Thema für den Decksmann
Nächster Artikel
Schnee und Eis: Müllabfuhr stockt

Andrea Stephan und Gorden Frey als Interviewpartner: Regisseur Kristof Kannegießer will Jugendliche für das Dokumentarprojekt "Eckernförde erzählt..." gewinnen.

Quelle: tze

Eckernförde. Eckernförde. Das Leben steckt voller Geschichten. Und viele davon sind es wert, erzählt zu werden. Da das aber viel zu selten passiert, hat Andrea Stephan die Initiative ergriffen. Eckernfördes Kulturbeauftragte möchte Jugendliche für das multimediale Interview-Filmprojekt Eckernförde erzählt... gewinnen.

Die Idee ist so einfach wie faszinierend: Junge Menschen suchen das Gespräch mit Eckernfördern unterschiedlichen Alters und zeichnen das Gespräch mit der Kamera auf. Die dabei entstehenden Arbeiten werden einerseits im Internet veröffentlicht, zum anderen zu einem Dokumentarfilm zusammengefasst.

Leiter des Projektes wird Kristof Kannegießer sein. Der in Berlin lebende und mehrfach ausgezeichnete Diplom-Filmregisseur möchte Jugendliche ab 15 Jahren für die geplante Dokumentation gewinnen. „Mich reizt die Idee, eine lokale Identität zu formen“, sagt er. Deshalb sollen ausschließlich Eckernförder vor Kamera und Mikrofon gebeten werden. Was sie zu erzählen haben, ist völlig offen, denn es wird kein spezielles Thema vorgegeben. „Scheinbar undramatische Dinge können so zu einem spannenden Ganzen werden“, meint Kannegießer.

Das Projekt, so erläutert Andrea Stephan, wird in Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum Das Haus umgesetzt. Die Begegnungsstätte an der Reeperbahn stellt das komplette Equipment. Die jungen Interviewer werden dort nicht nur mit der Technik vertraut gemacht, sie werden in praktischen Übungen auch in Sachen Gesprächsführung, Bildgestaltung, Vertonen und Schneiden des Materials trainiert.

Noch steht das Projekt ganz am Anfang. Es werden sowohl Jugendliche gesucht, die die Interviews führen, als auch Personen, die für die Aufzeichnung von Gesprächen zur Verfügung stehen. Wer vor oder hinter der Kamera dabei sein möchte, sollte sich direkt an Andrea Stephan wenden. Die Kulturbeauftragte ist unter Tel. 710170 oder unter der E-Mail-Adresse andrea.stephan@stadt-eckernfoerde.de zu erreichen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3