25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
„Kämpfen mache ich am liebsten“

Wikingernachwuchs am Bordesholmer See „Kämpfen mache ich am liebsten“

Weiße Zelte säumen den Waldrand, Rauchwolken steigen von einem Lagerfeuer auf, unter einem Baldachin wird genäht, gefilzt und gesponnen. 50 Kinder und Jugendliche ab acht Jahren tummeln sich seit Montag bei den Wikingertagen auf der Vogelwiese am Bordesholmer See – und nutzen mit Freuden die vielen Spiel- und Bastelangebote des örtlichen Mittelaltervereins.

Voriger Artikel
„Man kann und darf einfach Kind sein“
Nächster Artikel
Bepflanzung nach Wunsch

Simon, Jakob und Ben (von rechts) probieren unter den Augen von Betreuerin Meta das Bogenschießen aus.

Quelle: Sven Tietgen

Bordesholm. 17 Aktive vom Verein „Op de Vogelwiesch“, der die Organisation der Ferienspaßaktion im vergangenen Jahr übernommen hatte, stehen den Nachwuchswikingern mit Rat und Tat zur Seite. Bis Freitag bieten die Vereinsakteure historische Textilverarbeitung an, schmieden Messer und Werkzeuge, üben Axtwerfen oder den Umgang mit Pfeil und Bogen.

 Der neunjährige Jakob ist begeistert von der Angebotsfülle. „Man kann hier so viele tolle Sachen machen, im Wald spielen und selber Klamotten herstellen. Und jeden Abend hören wir eine schöne Geschichte“, erzählte der junge Bordesholmer. Auch Solveig ist angetan von der Wikingerwelt. Mit Schmied Jakob Roy fertigte die Achtjährige ein Messer an, stolz zeigte sie auch ihr selbst hergestelltes Holzschwert: „Kämpfen mache ich am liebsten.“

 Die organisierten Mittelalterfreunde aus dem Verein sehen sich selbst nicht als Betreuer mit Aufpassfunktion, sondern als Begleiter mit Wissen und Fertigkeiten. „Wir leben die Wikingerzeit vor, unsere Philosophie ist, den Kindern zu sagen, Ihr könnt dies und das machen, und wir helfen Euch dabei“, erzählte Detlef Marxen, der wie viele andere ehrenamtlichen Helfer seit Jahren bei den Wikingertagen dabei ist. Bereits am vergangenen Sonnabend startete der Verein mit dem Aufbau des Lagers am Seeufer. Für Axtwurf-Spezialist Helge Witthohn ist das Ferienspaßangebot auch eine Auszeit vom Alltag. „Alle sind entspannt dabei, das macht großen Spaß“, erzählte der Dithmarscher.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3