21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Dem Hirsch auf der Spur

Flintbek Dem Hirsch auf der Spur

Mit einem Wildtierkameraprojekt will der Landesjagdverband die Schulen in Sachen Umweltbildung und Ökologie mit ins Boot holen: Landesweit werden interessierte Schulen gesucht, die gemeinsam mit einem Jäger zu Studienzwecken Wildkameras bekommen, um Wald und Natur ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Noch gibt es freie Plätze bei dem Projekt.

Voriger Artikel
Polizei nimmt Reifendiebe fest
Nächster Artikel
Haltestelle vor der Tür nützt nichts

Sonja Graumann mit einem Teil der Wildkameras, die vom Landesjagdverband für das Projekt an Schulen gesponsert werden.

Quelle: Sorka Eixmann

Flintbek. Einen ganzen Arm voller Wildkameras schleppt Projektleiterin Sonja Graumann aus dem Untergeschoss ins Büro von Iris Comdühr. Dort sind auf einer Karte bereits die Schulen eingetragen, die am Wildtierkameraprojekt des Landesjagdverbandes teilnehmen werden, das demnächst startet. Comdühr ist für die Koordination zuständig. „Ein paar freie Plätze haben wir noch“, verrät Graumann, die beim LJV im Bereich Wildtierkataster arbeitet.

 Die Idee hinter dem Projekt: „Wir möchten den Blick der Schüler auf den Wald und die Natur lenken, um die Bedeutung für das Klima, den Wasserhaushalt, den Boden, den Lebensraum für Pflanzen und Tiere zu begreifen“, erklärt Graumann. Angesprochen werden mit diesem Projekt die Altersklassen 15 bis 18 Jahre, die dabei auch mit technischen Hilfsmitteln wie modernster Kameratechnik umgehen lernen.

 Das Ziel steht ebenfalls fest: „Wir möchten die Schüler an eine wissenschaftliche Arbeitsweise, die heimische Tierwelt und die Jägerschaft heranführen“, erläutert Sonja Graumann. Insgesamt zehn Jäger sollen für ein Schuljahr eine Patenschaft für eine Schulklasse übernehmen, dafür werden dann die teuren Kameras vom LJV gestellt. „Ob es die Auswahl der Standorte, die Auswertung der Bilder oder andere Tätigkeiten sind, die Zusammenarbeit von Jägern und Schülern steht im Mittelpunkt des Projektes“, fügt Graumann noch hinzu.

 Mit der Idee konnte der Landesjagdverband sogar bei der Umweltlotterie Bingo punkten: „Wir werden von Bingo unterstützt“, freut sich Graumann. Nun fehlen nur noch ein paar interessierte Schulen, damit flächendeckend mit dem Wildtierkameraprojekt gestartet werden kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sorka Susann Eixmann
Holsteiner Zeitung

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3