10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Hoffnung als Friedhofsgärtner

Felde Neue Hoffnung als Friedhofsgärtner

Gleich über doppeltes Glück freut sich Obeydallah Amini. Der 26-jährige Afghane aus Felde ist am 7. August nicht nur zum ersten Mal Vater geworden, sondern begann auch fast zeitgleich einen Job beim Bauhof der Gemeinde. Als geringfügig Beschäftigter arbeitet er jetzt auf dem Friedhof.

Voriger Artikel
Showdown vor dem Theater
Nächster Artikel
Sie sind dann mal „weg“

Nach den falschen Beschuldigungen beim Vorfall im Kieler Sophienhof ist Obeydallah Amini nun überglücklich: Der Afghane ist zum ersten Mal Vater geworden und darf auf dem Friedhof in Felde arbeiten.

Quelle: Torsten Müller
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Torsten Müller
Redaktion Holsteiner Zeitung

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Anzeige
Mehr zum Artikel
Seegarten Felde
Foto: Gedränge beim Tag der Offenen Tür im Felder Seegarten: Mehr als 120 Besucher sahen sich die zur Flüchtligsgunterkunft umgebaute Gaststätte an.

120 Besucher drängten sich beim Tag der Offenen Tür im zur Flüchtlingsunterkunft umgebauten Felder Seegarten. Das Amt Achterwehr und die Gemeinde hatten am Montag erstmals die Räume vorgestellt, in denen derzeit 24 Menschen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak untergebracht sind.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3