10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Protestbrief wegen Flüchtlingskosten

Amt Achterwehr Protestbrief wegen Flüchtlingskosten

Was kosten die Unterbringung und Betreuung von Asylbewerbern? Der Amtsausschuss des Amtes Achterwehr beauftragte die Verwaltung am Dienstagabend einstimmig, diese Frage zu klären. Die Antwort soll Grundlage für ein Protestschreiben an die Landesregierung sein.

Voriger Artikel
Strahlende Gemälde im Museum
Nächster Artikel
Der Schulweg war ein Abenteuer

Das Amt Achterwehr klagt über die hohen Kosten bei der Unterbringung von Asylbewerbern. Es hat dafür auch den Falkenhof in Brux angemietet. Das Land soll einen Kostenausgleich für die leer stehende Unterkunft zahlen.

Quelle: Torsten Müller
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Torsten Müller
Redaktion Holsteiner Zeitung

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

THW-Liveticker!

THW-Spieltage online
live verfolgen, mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Seegarten Felde
Foto: Gedränge beim Tag der Offenen Tür im Felder Seegarten: Mehr als 120 Besucher sahen sich die zur Flüchtligsgunterkunft umgebaute Gaststätte an.

120 Besucher drängten sich beim Tag der Offenen Tür im zur Flüchtlingsunterkunft umgebauten Felder Seegarten. Das Amt Achterwehr und die Gemeinde hatten am Montag erstmals die Räume vorgestellt, in denen derzeit 24 Menschen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak untergebracht sind.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3