25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Karl-May-Spiele sind auf Rekord-Kurs

300000. Besucher Karl-May-Spiele sind auf Rekord-Kurs

Die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg erwarten bei ihrer Aufführung „Im Tal des Todes“ am Sonnabend ihren 300000. Besucher. Ein Rekord: In den vergangenen zwei Jahren war diese Marke erst in der 69. statt wie in diesem Fall bereits in der 64. Veranstaltung erreicht worden.

Voriger Artikel
Bürgerentscheid mit langer Frage
Nächster Artikel
Parkende Lkw sorgen für Ärger

Nicht nur auf der Bühne ist viel los: Die Karl-May-Festspiele erwarten am Wochenende bereits den 300000. Besucher in diesem Jahr.

Quelle: Claus Harlandt

Bad Segeberg. Das „Tal des Todes“ erweist sich als quicklebendig: Am Sonnabendabend – und damit fünf Vorstellungen früher als im vergangenen Jahr – wird bei den Karl-May-Spielen der 300000. Besucher erwartet. Damit steuern die Spiele nach den Rekorden der Spielzeiten 2013 mit 322000 Zuschauern und 2014 mit 329000 Besuchern erneut auf eine neue Bestmarke hin.

„Unser Publikum ist von den Karl-May-Spielen begeistert – und wir sind von unserem Publikum begeistert“, sagte Geschäftsführerin Ute Thienel. „Der Zuspruch, den wir bekommen, ist einfach überwältigend.“

Die Entwicklung hatte sich seit Beginn der Saison angedeutet. Schon der 100000. Besucher kam zwei Vorstellungen früher als im Vorjahr, beim 200000. Jubiläumsgast betrug der Vorsprung drei Aufführungen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Kalkberg GmbH die Kosten der rund 4,4 Millionen Euro teuren Inszenierung eingespielt. Der Überschuss, der zuletzt bei rund 1 Million Euro lag, wird an die Stadt Bad Segeberg abgeführt. Sie finanziert damit unter anderem den Stadtbus und das Hallenbad. Beides könnte sie sich die verschuldete Kommune ansonsten kaum leisten.

Am Kalkberg herrscht derweil ungebrochener Andrang. Die Abendvorstellungen, die inzwischen größtenteils im Dunkeln stattfinden, sind seit Wochen stets nahezu ausverkauft. Am vergangenen Wochenende erlebten die Spiele einen Ansturm, wie es ihn zuvor noch nicht gegeben hatte: Über 47000 Menschen pilgerten zu den sieben Vorstellungen – das besucherstärkste Wochenende in der Geschichte der Karl-May-Spiele.

Bislang ist es den Karl-May-Spielen sechs Mal gelungen, die Marke von 300000 Besuchern zu überspringen: Erstmals schaffte es Leinwand-Winnetou Pierre Brice in seiner Abschiedssaison 1991. Danach klappte es in den Spielzeiten 2009 bis 2011 sowie 2013 und 2014. In der Saison 2012 blieb man mit 290000 nur knapp darunter.

Der 300000. Besucher erscheint diesmal in der 64. von 72 Vorstellungen. Sowohl 2013 als auch 2014 war es jeweils die 69. Aufführung gewesen. Freuen kann sich der Jubiläumsgast auf eine finanzielle Beteiligung von einem Cent an jeder verkauften Karte. Geschäftsführerin Ute Thienel wird ihm also 3000 Euro überreichen.

Bis zum 6. September stehen nun noch zehn Vorstellungen an, in denen das Publikum das Abenteuer „Im Tal des Todes“ erleben kann. Das Stück wird nach 1980 (mit Claus Wilcke und Chris Howland) und 2002 (mit Allegra Curtis und Reiner Schöne) erst zum dritten Mal aufgeführt. Gespielt wird donnerstags bis sonnabends ab 15 und 20 Uhr sowie sonntags ab 15 Uhr. In den Hauptrollen sind Jan Sosniok („Winnetou“), Barbara Wussow („Senorita Miranda“) und Ralf Bauer („Old Firehand“) zu sehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3