23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Wetter nicht konstant genug

Freibad Wahlstedt Wetter nicht konstant genug

Viel Regen und Gewitter: Der Sommer 2015 war nicht gerade das, was Freibäder sich erhoffen. Dennoch kamen laut Michael Altmann, Fachangestellter für Bäderbetriebe in Wahlstedt, 700 Badegäste mehr ins Freibad als im vergangenen Jahr.

Voriger Artikel
Kreisstraße 90 war nach Unfall gesperrt
Nächster Artikel
Computer hilft beim Gehen

Nur wenige Besucher waren zum Saisonabschluss ins Wahlstedter Freibad gekommen. Aber die hatten ihren Spaß.

Quelle: Andreas Wicht

Wahlstedt. „Nach meinem Bauchgefühl war das kein guter Sommer für unser Freibad; viele Tage waren so verregnet wie heute, und es gab oft Gewitter“, resümiert Michael Altmann, Fachangestellter für Bäderbetriebe, die vergangene Saison an der Scharnhorststraße. Auch der letzte Öffnungstag lockte kaum Besucher, weil erneut Gewitter vorhergesagt worden waren und schon mittags der erste Schauer den Sommer vertrieben hatte. Sein Bauchgefühl täuschte Altmann nicht.

Nicht einmal der freie Eintritt ließ die Wahlstedter über die widrigen Bedingungen hinwegsehen; nur einige Unerschrockene trieb es am vergangenen Sonntag noch einmal ins kühle Nass der Badeanstalt – unter ihnen die sechsjährige Jonna Stürwohld aus Wahlstedt. „Wir schwimmen sonst immer draußen, aber ab morgen müssen wir wieder in die Halle“, kommentierte sie enttäuscht das Ende der Freibadsaison. Gemeinsam mit ihrer Freundin Florentine Meves (6) aus Wahlstedt schwimmt Jonna bei Trainer Manfred Ladiges im Wahlstedter Sportverein.

 Nach einer umfangreichen Sanierung des Schwimmbeckens wird ab sofort nur noch das benachbarte Hallenbad geöffnet. Montags bis freitags ist dann wieder von 9 bis 20 Uhr geöffnet und am Wochenende von 9 bis 17 Uhr. Das Frühschwimmen findet nach wie vor mittwochs, donnerstags und freitags von 6 bis 8 Uhr statt.

 Auch für die Betreiberin der Einrichtung, die aus der früheren Mittelzentrumsholding (MZH) mit Bad Segeberg hervorgegangenen Stadtwerke Wahlstedt, neigt sich die Saison langsam dem Ende zu. Mit der Schließung der Freibäder in Wahlstedt und Trappenkamp sind jetzt nur noch zwei Seen offen, die im Rahmen des Bädermanagements von Wahlstedt aus betreut werden: der Poggensee bei Bad Oldesloe und der Herrenteich in Reinfeld.

 Während in Wahlstedt und Trappenkamp die ersten Arbeiten zum Abrüsten anlaufen, bleibe kaum Zeit für einen größeren Rückblick, erklärte Geschäftsführer Luzian Roth. Weitere große Aufgaben warteten in beiden Bädern: „In Wahlstedt werden die Glasfassade und die Filter dank Fördermitteln aus Kiel saniert, und auch in Trappenkamp geht es nun an die Filter.“

 In der abgelaufenen Saison hätten sich teilweise „tolle Wochenenden“ mit mehr als 1500 Besuchern und welche mit kaum mehr als Hundert abgewechselt. „Hier fehlte einfach die Konstanz im Wetter; unsere Besucher kommen erst am dritten Tag Sonne“, sagte Roth. Insgesamt hätten 11113 Gäste in diesem Sommer den Weg ins Freibad gefunden; das seien knapp 700 mehr als im Vorjahr (10435).

 Als Höhepunkte nannte der Geschäftsführer zum einen den Saisonstart mit dem Drachenbootrennen und, was die Zahl der Besucher angeht, den AOK-Familientag mit fast 1200 Besuchern, von denen viele zum ersten Mal im Freibad waren. „Hoffentlich gewinnen wir hier zukünftige Besucher.“

 Auch in diesem Jahr habe es zudem keinen einzigen Rettungseinsatz gegeben: „Dank unserer ständigen Aufsicht durch eigenes Personal.“ Roth dankte auch für die Beteiligung der DLRG-Ortsgruppe Wahlstedt: „Sie unterstützte uns insbesondere an den Wochenenden und bei vielen Events.“ Darüber hinaus habe auch der Förderverein des Freibades seine Aktivität verstärkt.

 Ein Wermutstropfen sei allerdings die Entscheidung des Wahlstedter Hauptausschusses und dann auch des Beirates der Stadtwerke, das derzeit nicht genutzte Schwimmerbecken im Freibad auch zukünftig nicht zu aktivieren. „Dies wäre eine große Chance gewesen, es attraktiver zu machen“, meint Roth. Immer wieder fragten Besucher nach einer Möglichkeit zum „ruhigen“ Schwimmen; doch die finanzielle Belastung durch einen Umbau sei den Stadtvertretern und Mitgliedern des Beirates letztendlich doch zu viel gewesen.

 Ein Termin steht schon fest: Die nächste Saison beginnt am 1. Mai 2016 – wieder mit einem Drachenbootrennen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3