25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Spenden für Kunstrasen gesucht

Alveslohe Spenden für Kunstrasen gesucht

Ein neuer Kunstrasenplatz gehört zu den Projekten, die in Alveslohe anstehen. 2017 könnte mit dem Bau begonnen werden, sagt Karl Spethmann, Vorsitzender des Fußball-Fördervereins des TuS Teutonia Alveslohe beim Neujahrsempfang der Gemeinde.

Voriger Artikel
Neue Rotoren in Sicht
Nächster Artikel
Bauingenieure sind Mangelware

Karl Spethmann, Vorsitzender des Fußball-Fördervereins des TuS Teutonia, warb in seiner Rede um Unterstützer, die den Bau eines neuen Kunstrasenplatzes auf dem Grundschulgelände an der Bahnhofstraße mit auf den Weg bringen sollen.

Quelle: Alexander Christ

Alveslohe. Spethmann und über 80 Mitstreiter wollen helfen, den Bau eines neuen Kunstrasenfeldes auf dem Schulgelände an der Bahnhofstraße auf den Weg zu bringen, der den derzeitigen Grandplatz ersetzen würde. Mit dem geschätzt 400000 Euro teuren Bau soll im kommenden Jahr begonnen werden. „Hierfür werden noch Spenden benötigt“, sagte Spethmann.

 Scharfe Kritik übte Bürgermeister Peter Kroll an der Finanzpolitik des Landes: „Die verheerenden Folgen der bis 2020 gesetzlich verankerten Schuldenbremse sind auch in Alveslohe spürbar.“ Um sie einzuhalten, habe sich der kommunale Finanzausgleich zu Ungunsten der kleineren Kommunen verschoben. Er bezifferte die Fehlbeträge im Gemeindeetat allein in 2016 auf rund 416000 Euro und in 2015 auf 491000 Euro. Es könne nicht angehen, dass ehrenamtlich geleitete Kommunen, die stets sorgsam mit ihren Finanzen umgegangen sind, nun als Lückenbüßer für das Finanzdebakel anderer zur Verantwortung gezogen würden.

 Zum Thema Flüchtlinge wies der Bürgermeister darauf hin, dass derzeit in der 2700-Einwohner-Gemeinde 25 Asylbewerber leben. In diesem Jahr werden voraussichtlich 40 bis 50 weitere Flüchtlinge hinzukommen. Kroll: „Für deren Betreuung benötigen wir weitere freiwillige Helfer sowie zusätzlichen Wohnraum.“

 Als einen denkwürdigen Tag, der nicht nur ihn, sondern auch viele Alvesloher berührt habe, bezeichnete Kroll den 30. Mai des letzten Jahres. Unter dem Motto „Baptiste soll leben“ fanden sich in der Sporthalle der Bürgerhalle 516 Stammzellenspender ein, um sich freiwillig typisieren zu lassen. Die vom TuS Teutonia organisierte Aktion kam dem in Langeln (Kreis Pinneberg) lebenden 25-jährigen Baptiste Tassel zugute. Der junge Mann ist an einer besonders aggressiven Art von Blutkrebs erkrankt. Sein Leben dauerhaft retten kann nur eine geeignete Stammzellenspende. Bei der Typisierung kamen mehr als 36000 Euro an Spenden zusammen, die für einen Teil der Behandlungskosten verwendet werden konnten. Bürgermeister Kroll dankte den federführenden Akteuren dieser Aktion: Heike Hemme, Bert Krutzinna und Ulf Gutberlet.

 Es war der 20. gemeinsame Neujahrsempfang von Gemeinde und TuS Teutonia Alveslohe. 250 Besucher waren in die Sporthalle der Bürgerhalle gekommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3