8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Ansturm auf die Kleiderkammer

Trappenkamp Ansturm auf die Kleiderkammer

Geradezu explodiert ist der Andrang in der Kleiderkammer des DRK-Ortsvereins. Kamen früher jeden Montagnachmittag drei bis vier Bedürftige, sind es mittlerweile 30 bis 50 Menschen, die Kleidung benötigen. Es sind in erster Linie Flüchtlinge, die Quartier in Trappenkamp gefunden haben.

Voriger Artikel
So klappt der Deutschunterricht
Nächster Artikel
Polizei sucht Täter im direkten Umfeld des Opfers

Anke Frahm (links) und Margret Kowalski gehören zu den Helferinnen der Trappenkamper DRK-Kleiderkammer „Hermines Boutique“ im Bürgerhaus der Gemeinde.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Gerrit Sponholz
Segeberger Zeitung

Anzeige
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge in Schilksee
Foto: Eine Willkommensinitiative für Flüchtlinge hat sich in Schilksee gegründet: Zum Team rund um die Organisation gehören (von unten links) Gesine Stück, Jochen Ostertag, Britta Janzen, Christiane Kampen, Jochen und Katharina Sturm, (von oben links) Carsten Wehde, Susann Ketzner, Marlen Scharnweber, Ingelore Soll-Koch und Stefanie Sievert.

„Ein ganz toller Geist herrscht gerade in Schilksee“, schwärmt Jochen Ostertag, der mit 80 anderen Ehrenamtlern jüngst die Initiative Willkommen in Schilksee gegründet hat. 170 Flüchtlinge sollen im Januar das Containerdorf auf dem Parkplatz Tempest beziehen. Um ihnen im Alltag zu helfen, entstehen gerade verschiedene Arbeitsgruppen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3