2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Ab Dienstag wird's eng

Arbeiten auf B206 und A21 Ab Dienstag wird's eng

Ab Dienstag wird entlang der B206 in Bad Segeberg und im Abschnitt der A21 zwischen Schackendorf und Schwissel gebaut. Dann wird es dort zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen. Das hat der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr angekündigt.

Voriger Artikel
Gute Stimmung auch bei Regen

Noch gibt es freie Fahrt: Am Dienstag wird jeweils das Linksabbiegen von der B206 in Richtung Schackendorf und von der K61 in Richtung Bad Segeberg wegen Bauarbeiten nicht möglich sein.

Quelle: Thorsten Beck

Bad Segeberg. Betroffen ist insbesondere der Abzweiger von der Bundesstraße zur Kreisstraße 61 in Richtung Schackendorf. „Im Rahmen von Tagesbaustellen werden auf der Fahrbahn vereinzelte Deckensanierungsarbeiten ausgeführt“, heißt es in einer Pressemitteilung. Am Dienstag, 8. August, beginnen die Erneuerungen auf der B206 in Bad Segeberg – und zwar auf der Richtungsfahrbahn nach Lübeck zwischen der Kreuzung B206/K61 (Abfahrt Schackendorf) und der Brücke B206/B432. Der Verkehr soll dort einspurig an der Baustelle vorbeigeführt werden.

Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung Schackendorf kommen, können in dieser Zeit allerdings nur nach rechts auf die B206 abbiegen, also nicht nach Bad Segeberg hinein. Wer die B206 aus Richtung Bad Bramstedt befährt, kann an der Ampel hingegen nicht nach links auf die Kreisstraße einbiegen. Und es gibt nach Auskunft der Planungsbehörde noch eine weitere Einschränkung: „Während der Asphaltierungsarbeiten ist ein Auffahren von der Rampe der B432 (Hamburger Straße) auf die B206 in Richtung Lübeck ebenfalls nicht möglich.“

Die Arbeiten auf der A21 in nördlicher Richtung zwischen den Anschlussstellen Schwissel und Schackendorf sind für Mittwoch, 9. August, vorgesehen. Für diesen Tag wird die Autobahn in Richtung Kiel in diesem Abschnitt voll gesperrt. Der Verkehr soll laut Landesbetrieb in Schwissel abgeleitet und über die B432 sowie die B206 bis Schackendorf geführt werden.

Einen Strich durch die Rechnung könnte dem Landesbetrieb – und der ausführenden Firma Depenbrock aus Hamburg – jetzt höchstens noch das Wetter machen. Das Auftragsvolumen beläuft sich nach Angaben der Behörde auf rund 160000 Euro.

Voriger Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3