10 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Fachkräfte werden knapp

Arbeitsmarkt Fachkräfte werden knapp

Sehr stark präsentiert sich weiter der Arbeitsmarkt im Kreis Segeberg. Im September sank die Zahl der Arbeitslosen um 215 auf 6822. Das entspricht einer Quote von 4,7 Prozent, nach 4,8 Prozent im August. Allerdings gab es 232 mehr Arbeitslose als im September vor einem Jahr (4,5 Prozent).

Voriger Artikel
Schnelles Internet für (fast) alle
Nächster Artikel
Die Stadt wächst weiter

Der September war  typisch für einen Spätsommermonat:  Nach Ende der Ferien stellen Firmen wieder Personal ein. Zudem war für viele junge Menschen Ausbildungsbeginn.

Quelle: dpa

Kreis Segeberg. Der Hauptgrund: Der Zuzug von Menschen, die aus Krisengebieten nach Deutschland geflüchtet sind. 354 von ihnen sind mittlerweile offiziell als arbeitslos registriert. Weitere rund 800 befinden sich in Vorbereitungslehrgängen, Sprachkursen oder Praktika.

 Der September entwickelte sich typisch für einen Spätsommermonat. Nach Ende der Ferien stellte viele Firmen wieder Personal ein. Außerdem begannen viele junge Menschen ihre Ausbildungen, teilte Thomas Kenntemich mit, Leiter der Arbeitsagentur Elmshorn. Die Nachfrage vor allem nach Fachkräften stieg weiter an. Gefragt waren Helfer in der Lagerwirtschaft, Metallberufe, Verkäufer, Wachleute und Tischler. „In vielen Branchen werden Fachkräfte knapp“, sagt Kenntemich. Andererseits hätten 45 Prozent der Arbeitslosen keine abgeschlossene Berufsausbildung. „Ungelernte sind öfter und länger arbeitslos und verdienen weniger.“ Kenntemich rät jungen Leuten deshalb, nicht auf das schnelle Geldverdienen zu setzen, sondern auf eine gute Berufsausbildung. Das gelte auch noch für ältere ungelernte Arbeitslose. Die Arbeitsagenturen und Jobcenter hätten für sie deshalb das Förderprogramm „Zukunftsstarter“ aufgelegt.

 In Bad Segeberg waren im September 2004 Menschen ohne Job. Die Quote sank auf 4,8 Prozent, nach 5 Prozent im August und 4,9 Prozent vor einem Jahr. In Kaltenkirchen suchten 2655 Menschen einen Job. Die Quote fiel nach 4,7 Prozent im Vormonat auf 4,5 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie 4,4 Prozent. In Norderstedt entsprechen 2163 Arbeitslose statistisch einer Quote von 4,7 Prozent, so wie im Vormonat, und 0,3 Prozentpunkte höher als vor einem Jahr.ger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Gerrit Sponholz
Segeberger Zeitung

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3