20 ° / 14 ° stark bewölkt

Navigation:
Fachkräfte bleiben gefragt

Arbeitsmarkt Fachkräfte bleiben gefragt

Der Arbeitsmarkt im Kreis Segeberg war im Oktober stabil. Der Schwung des Spätsommers ist allerdings etwas abgeebbt, teilte die Arbeitsagentur Elmshorn mit. Noch kaum bemerkbar in den Statistiken macht sich der Zustrom der Flüchtlinge.

Voriger Artikel
„Nicht jeder ist eine Frau“
Nächster Artikel
Bürger sollen entscheiden

70 Prozent der Jobangebote sind für Fachkräfte, sagt Arbeitsagenturleiter Thomas Kenntemich.

Quelle: Archiv

Kreis Segeberg. „Die Zahl der Arbeitslosen mit ausländischer Staatsangehörigkeit ist im Oktober nur um fünf auf 889 gestiegen“, teilte Thomas Kenntemich in seinem Monatsbericht mit, Leiter der Arbeitsagentur Elmshorn. Vor einem Jahr waren es noch 62 Menschen weniger gewesen. Die Zahl der arbeitslosen Syrer etwa hat sich in diesem Zeitraum um 45 auf 82 erhöht. „Sie stellen nach Deutschen und Türken die drittgrößte Nationalität unter den Kunden von Jobcentern und Arbeitsagenturen.“

 Kreisweit waren 6572 Menschen ohne Job, 18 weniger als im September und 434 weniger als vor einem Jahr. Die Quote lag wie im Vormonat bei 4,5 Prozent, nach 4,9 Prozent im Oktober 2014.

 „Die Herbstbelebung hat im Oktober etwas an Schwung verloren“, stellte Kenntemich fest. Die Nachfrage nach Personal sei bei den Unternehmen und Behörden weiterhin gut. Sie habe wegen der Herbstferien allerdings etwas nachgelassen. Rund 6000 Stellen hatten Arbeitgeber bislang in diesem Jahr als unbesetzt gemeldet. Das waren rund 10 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2014.

 „Fachkräfte bleiben gefragt“, stellt Kenntemich fest. 70 Prozent der Stellenangebote würden darauf abzielen. Weitere 10 Prozent machen Jobs für Führungskräfte aus. Gut seien die Anstellungschancen für Facharbeiter im Metall- und Elektrobereich, Kaufleute, Verkäufer, Logistik, Altenpflege und Erziehung.

 Er warb bei den Unternehmen dafür, auch Frauen mit Familienaufgaben, ältere Erwerbstätige oder Migranten einzustellen. „Sie bringen meist hohe Motivation und viele Berufserfahrungen ein.“

 In Bad Segeberg waren 1994 Menschen ohne Arbeitsplatz. Die Quote sank auf 4,8 Prozent, nach 4,9 Prozent im Vormonat. 524 offene Stellen gab es. In Kaltenkirchen hatten 2592 Menschen nicht vermittelt werden können. Die Quote ging von 4,6 auf 4,5 Prozent zurück. 757 Stellen waren unbesetzt. In Norderstedt sind 1986 Menschen auf Jobsuche. Stabil bei 4,4 Prozent liegt die Quote. 991 Arbeitsplätze waren weiterhin frei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Gerrit Sponholz
Segeberger Zeitung

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3