5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Kebschull dachte über Rücktritt nach

Attacke auf Bürgermeister Kebschull dachte über Rücktritt nach

Der Oersdorfer Bürgermeister Joachim Kebschull hat nach der brutalen Attacke kurz überlegt, sein Ehrenamt zur Verfügung zustellen. Das sagte der 61-Jährige auf einer Pressekonferenz im Gemeindehaus.

Voriger Artikel
Baustart für 83 neue Wohnungen
Nächster Artikel
Bücherei: Zu klein, zu altmodisch

Bürgermeister Joachim Kebschull hat kurz überlegt, sein Ehrenamt zur Verfügung zu stellen.

Quelle: Nicole Scholmann
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Anzeige
Mehr zum Artikel
Nach der Knüppelattacke
Foto: Bürgermeister Joachim Kebschull ist nach dem Überfall auf ihn wieder im Amt. Auch dank professioneller Hilfe bearbeite er „die Situation offensiv“.

Immer noch überwältigt ist Bürgermeister Joachim Kebschull von den Reaktionen, die ihn seit dem Überfall am 29. September täglich erreichen. „Im Amt ist sogar eine Mail von den Phillipinen eingetroffen, in dem mir Mut gemacht wird“, berichtet der 61-Jährige.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3