25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Fontäne für den Bleeck

Bad Bramstedt Fontäne für den Bleeck

Der Bleeck in Bad Bramstedt wird eine Fontäne bekommen. Der Projektbeirat der Aktivregion Holsteiner Auenland hat die Wasserspiele für den Marktplatz auf einer Zusammenkunft im Hof Lübbe in Boostedt als förderungswürdig eingestuft. Dennoch wird es teuer für die Stadt.

Voriger Artikel
Alles fürs Kindeswohl
Nächster Artikel
Auch sie würden streiken

Der Südteil des Bleecks in Bad Bramstedt ist schon für Radfahrer und Fußgänger nutzbar. Rechts hinter den rot-weißen Baken soll die Fontänenanlage gebaut werden.

Quelle: Einar Behn

Bad Bramstedt. Die Förderung durch das Auenland war von der Kommunalpolitik zur Bedingung gemacht worden. Sonst hätte die Fontäne aus den Plänen zur Marktplatzumgestaltung gestrichen werden müssen.

 Mittlerweile gibt es im Rathaus auch schon konkrete Pläne zu der Anlage. Es soll ein Fontänenfeld mit den Maßen acht mal fünf Meter werden. Aus neun Düsen wird das Wasser gen Himmel spritzen. Abends werden die Wasserspiele beleuchtet.

 Das Holsteiner Auenland fördert das Projekt mit der Höchstsumme, die für Einzelprojekte gewährt wird: 50000 Euro. Auf die Stadt werden dadurch nun aber doch erhebliche Kosten zukommen. Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach sagte: „Mit Bänken, Beeten, Installationen und Arbeitskosten wird alles zusammen 140000 Euro kosten.“ In der politischen Diskussion waren 80000 Euro für die Fontänen benannt worden. Nun muss die Stadt rund 90000 Euro selbst aufbringen. Kütbach verwies darauf, dass es sich nur um eine Kostenschätzung handele, die tatsächlichen Ausgaben könnten am Ende auch geringer ausfallen. Außerdem seien in den 80000 Euro die Bänke und Beete nicht enthalten gewesen. Die Installation sei zudem aufwendig. Gespeist wird die Fontäne aus einem Wasserschacht, der unter einem Beet angelegt wird. Installiert werden die Wasserspiele auf der durch die Fahrbahnverschwenkung frei werdenden Platzfläche auf dem Süd-Westteil des Bleecks.

 Weitere 40000 Euro Fördermittel für den zentralen Platz erwartet die Stadt aus Landesmitteln zur Förderung des öffentlichen Nahverkehrs. Davon werden die Bushaltestellen auf dem Marktplatz bezahlt.

 Noch nicht entschieden ist übrigens, welche Bänke auf dem Platz aufgestellt werden. Seit einigen Monaten stehen zwei Modelle zur Auswahl vor dem Rathaus. Die Bürger waren aufgerufen worden, ihre Meinung im Rathaus abzugeben. Bauamtsleiter Udo Reinbacher sagte, es hätten sich zwar viele beteiligt, aber ein klares Votum sei dabei nicht herausgekommen. Viele hätten Kommentare geschrieben, ob sie die Bänke bequem finden oder nicht. „Sogar Fotos aus aller Welt von Bänken sind bei uns als zusätzliche Vorschläge eingegangen“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3