16 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Anbau für 1,4 Millionen Euro startet

Schule in Bad Bramstedt Anbau für 1,4 Millionen Euro startet

Eigentlich hätten die die Klassencontainer an der Auenlandschule schon stehen, die Bauarbeiten an der Schulerweiterung im vollen Gange sein sollen. Beides ist nicht eingetroffen. Mit gut zweimonatiger Verspätung hat der Schulverband nun aber einen Anbau für 1,7 Millionen Euro beschlossen.

Voriger Artikel
Preis für Schafzüchter
Nächster Artikel
2067 Unterschriften abgegeben

Schulleiter Wolfram Henkies steht vor dem Nordgebäude der Auenlandschule. Hier soll der Anbau angesetzt werden.

Quelle: Einar Behn

Bad Bramstedt.  Die Auenlandschule hat mit Beginn des neuen Schuljahres ihre volle Größe erreicht. Erstmals gibt es jetzt auch einen 13. Jahrgang, der im nächsten Jahr Abitur macht. Durch die neuen fünften Klassen ist aber auch der Platzbedarf gestiegen. Insgesamt fehlen vier Klassenräume und zwei sogenannte Differenzzierungsräume. Für sie ist ein Flachdach-Anbau am Nordgebäude, der früheren Hauptschule, geplant. Im Juli bereits sollten die Aufträge vergeben werden. Wegen der anhaltend florierenden Baukonjunktur waren die Preise im Handwerk aber so gestiegen, dass die geschätzten Kosten deutlich überschritten wurden. Der Schulverband stoppte deshalb die Auftragsvergabe. Das Architektenbüro in Rendsburg wurde beauftragt, noch einmal nach Einsparmöglichkeiten zu suchen. Das gelang aber nur in kleinem Umfang. Am Ende mussten doch Aufträge für 1,4 Millionen Euro vergeben werden. Hinzu kommen noch rund 300000 Euro an Nebenkosten, unter anderem Architektenhonorare.

Schulleiter Wolfram Henkies zeigte sich erleichtert, dass nun endlich die Beschlüsse gefällt wurden. "Wir haben Fachräume zu Klassenräumen umfunktioniert, um alle Kinder unterbringen zu können. Optimal ist das natürlich nicht." Henkies hofft, dass wenigstens die Container nach den Herbstferien auf dem Sportplatz hinter der großen Sporthalle stehen. Dort sollen dann die neunten Klassen einziehen, die Fachräume können wieder nach ihrer Bestimmung genutzt werden.

Die Container sollten eigentlich schon in den Sommerferien aufgestellt werden. "Der Lieferant sagte dann einen Tag vor dem vereinbarten Termin ab", berichtete Bauamtsleiter Udo Reinbacher. Auch der verabredete Termin im September wurde nicht eingehalten. In den Herbstferien sollen die Behelfsklassenräume aber aufgestellt werden.

Die Container werden voraussichtlich bis zum Beginn des neuen Schuljahres 2018/19 benötigt. Erst dann wird der Anbau fertig sein. Er wird an der Ostseite des Nordgebäudes angesetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3