15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
"Amika": Besser als im Internet

Kaltenkirchen "Amika": Besser als im Internet

Die Ausbildungsmesse „Amika“ des Gymnasiums hat in ihrer dritten Auflage weiter an Fahrt gewonnen. Lehrerin Indre Schmalfeld, eine der Organisatorinnen seitens der Schule, stellte fest: „Die Schüler sind sehr interessiert. Das Angebot ist mittlerweile noch weiter gefächert als in den Jahren zuvor.“

Voriger Artikel
"Katastrophe" für Fallschirmclub
Nächster Artikel
Im Juli geht's nach Frankreich

Oberleutnant Ronald Hartwig, Karriereberater der Bundeswehr, wies (von links) Lienna Regelin, Marcel Kain und Angelina Gütschow von der Bonhoeffer-Schule darauf hin, dass die Bundeswehr rund 60 Ausbildungsberufe anbietet.

Quelle: Heinrich Pantel

Kaltenkirchen. 29 Aussteller boten Schülern ab Jahrgangsstufe 8 die Möglichkeit, sich über berufliche Perspektiven aus erster Hand zu informieren.

Die Schüler erfuhren an den Ständen schnell, dass sich hinter nahezu jedem Arbeitsbereich gleich mehrere Berufe verbergen. Natascha Bachmann, Alina Rhau und Lisa Struck gehörten zu denjenigen, die sich über das in Neumünster ansässige Landeslabor informierten. Dabei erfuhren sie, dass das Institut im Auftrag des Landes Schleswig-Holstein zum Beispiel Lebensmittel untersucht. Neben Laboranten sind dort Lebensmitteltechniker, Veterinäre sowie Ingenieure und Verwaltungskräfte beschäftigt, insgesamt rund 200 Mitarbeiter. Lisa stellte zufrieden fest: „Es wird uns leicht gemacht, an Informationen zu kommen.“ Ihre Mitschülerin Alina ergänzte: „Sie hier zu erhalten, bringt viel mehr, als im Internet danach zu suchen.“

Stefanie Ludwig lernte einst Krankenschwester und ist bei der Asklepios-Klinik als Praxisanleiterin beschäftigt. Im Gespräch mit Raja Kluge, Nele Werner und Janine Hertwig berichtete sie, dass im Hamburger Krankenhaus alleine drei Mal im Jahr je zwanzig Plätze für Gesundheits- und Krankenpflege (Krankenschwester) angeboten werden. „Die können wir gar nicht alle besetzen“, sagte sie und ergänzte: „Den jungen Leuten wird heute der rote Teppich ausgelegt.“

Ein weit gefächertes Berufsspektrum präsentierten: Agentur für Arbeit, Asklepios-Klinik, Bundeswehr, Einrichtungshaus Dodenhof, Feinkost Popp, Flugsicherung, Kaltenkirchener Bank, Kreishandwerkerschaft, Industrie- und Logistikbetriebe, Firmen der Informationstechnik, Landesverein für Innere Mission, Landeslabor, Oberlandesgericht, Polizei, Stadtverwaltung, Wirtschaftprüfer und drei Fachhochschulen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3