23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Bahn ins Moor fährt wieder

Bad Bramstedt Bahn ins Moor fährt wieder

Darauf haben sich die 16 Mitglieder des Fördervereins Deutsche Feldbahn seit Monaten gefreut: Die neue Feldbahnlok ging auf der 1,2 Kilometer langen Strecke der Oskar-Alexander-Kurbahn, die früher auch schon mal Moorbahn geheißen hatte, auf ihre Premierenfahrt.

Voriger Artikel
Keine Leute: FDP droht das Ende
Nächster Artikel
Aus dem Norma-Markt wird nichts

Die neue Lok der Oskar Alexander Kurbahn wird künftig regelmäßig an den Fahr- und Betriebstagen eingesetzt.

Quelle: Alexander Christ

Bad Bramstedt. Über 120 Besucher kamen, über den Tag verteilt, auf das Gelände und ratterten in den von der Lok gezogenen Waggons über den Schienenstrang bis in „Hamanns Sumpf“ im Moorgebiet südöstlich von Bad Bramstedt und wieder zurück.

 Die neue Lok, Typ Ns2f aus DDR-Produktion, hatte der Vereinsvorstand vor kurzem einem privaten Sammler für einen fünfstelligen Betrag abgekauft. Die Anschaffung war notwendig, weil die bisherige Feldbahnlok, eine 1963 gebaute Jung EL110, seit April wegen eines Lagerschadens in der Kurbelwelle für den Fahrbetrieb ausfällt. Die Welle wurde inzwischen ausgebaut und wird von Spezialfirmen restauriert. „Wir hoffen, dass die Reparaturarbeitenbis Anfang des nächsten Jahres abgeschlossen sind. Dann können wir die Lok gemeinsam mit unserer neuen wieder für den Fahrbetrieb nutzen“, erklärte Kassenwart Stefan Neubauer.

 Die Reparatur ist dem rein ehrenamtlich tätigen und auf Spenden angewiesenen Verein nur möglich, weil eine Reihe von Firmen die Arbeiten kostenlos ausführen. „Bezahlen könnten wir die Restaurierung nicht“, sagte Neubauer.

 Die Kurbahn wurde von 1931 bis 1979 für den Transport von Moorerde für die Rheumaklinik eingesetzt. Dann wurde sie durch eine Pipeline abgelöst. Seit 1998 rollt sie wieder, allerdings für Rundfahrten durch das Moor mit Fahrgästen.

 Für Technikfans: Die neue Feldbahnlok ist 6,2 Tonnen schwer und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 14 Stundenkilometern. Die von einem 30 PS starken Dieselmotor mit 3,3 Litern Hubraum angetriebene Lokomotive verfügt über ein Dreiganggetriebe. Gebaut wurde sie im VEB Lokomotivbau Karl Marx in Babelsberg.

 Der nächste Fahrtag ist am Sonntag, 11. September, von 10 bis 17 Uhr. Wegen der hohen Unterhaltungs- und Reparaturkosten wird neuerdings Fahrgeld erhoben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3