6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
DRK-Ortsverein kauft Kleinbus

Bad Bramstedt DRK-Ortsverein kauft Kleinbus

In exakt einer Viertelstunde waren die Tagesordnungspunkte der außerordentlichen Mitgliederversammlung abgehakt: Der DRK-Ortsverein Bad Bramstedt und Umgehung brachte im Eiltempo den Kauf eines Kleinbusses auf den Weg. Er soll den bisherigen 20 Jahre alten VW-Bus ersetzen.

Voriger Artikel
Frauen in die Kommunalpolitik
Nächster Artikel
Freier Eintritt für Blutspender

Der neue Wagen für den Ortsverein steht noch beim Händler. Hier freuen sich Vorsitzender Jürgen Koppelin (von links) und seine Stellvertreterinnen Silvia Walther und Inga Böttger (5. von links) mit den Helfern der Bereitschaft über den gerade eingetroffenen neuen Wagen des DRK-Kreisverbandes für den Katastrophenschutz.

Quelle: Anna Maria Persiehl

Bad Bramstedt.  Neben dem einstimmigen Beschluss, einen drei Jahre alten Gebrauchtwagen anzuschaffen, musste das Dutzend Mitglieder, das in die Alte Schule zu dem Treffen gekommen war, auch die Aufnahme eines Kredits in Höhe von 22000 Euro zur Finanzierung des Ford Transit Custom Kombi billigen. Wie der Ortsvereinsvorsitzende Jürgen Koppelin berichtete, hatten sich seine beiden Stellvertreterinnen Inga Böttger und Silvia Walther auf die Suche nach einem Fahrzeug gemacht. Ein Neuwagen hätte mehr als 30000 Euro gekostet, der Vorstand hatte sich aber auf eine maximale Ausgabe von 25000 Euro verständigt. Die werden nun nicht ganz ausgeschöpft, zumal auch DRK-Kreisverband und DRK-Pflegedienst sich an den Kosten beteiligen.

Der neue Wagen, der nun bei dem Bad Bramstedter Händler für die Erfordernisse des DRK noch zusätzliche Ausstattung bekommt, „passt für unsere Seniorenarbeit und das Jugendrotkreuz“, erklärte Inga Böttger. Der Neunsitzer soll aber auch bei Bedarf anderen Vereinen in der Stadt zur Verfügung gestellt werden, wie Koppelin versprach. Der drei Jahre alte Ford Transit mit einem Tachostand von 31000 Kilometern bekommt noch eine Anhängerkupplung. Auch muss er für sogenannte Sonderrechte umgerüstet werden, das heißt, der Wagen bekommt Martinshorn und Blaulicht sowie ein Funkgerät. Außerdem soll das Auto mit dem DRK-Emblem beklebt werden.

Zur Finanzierung machte Koppelin klar: „Wir hätten das nicht machen können, wenn unser Shop nicht so gut laufen würde.“ Seit Mai 2016 betreibt der DRK-Ortsverein am Bleeck neben dem Rathaus einen Laden, in dem gut erhaltene gebrauchte Kleidung verkauft wird. Die Kleidungsstücke werden dem Ortsverein gespendet. Der Secondhand-Laden ersetzt die frühere kostenlose Abgabe von Bekleidung an Bedürftige in der Kleiderkammer. Koppelin sagte der SZ, täglich kämen 25 bis 30 Kunden in den Laden.

Neben den Modalitäten zum Autokauf nutzte Inga Böttger, die auch Leiterin des DRK-Bereitschaftsdienstes in Bad Bramstedt ist, die kurze Sitzung auch dazu, den Mitgliedern über den Einsatz Bramstedter Helfer im Rahmen des G20-Gipfels in Hamburg zu berichten. Der DRK-Kreisverband war um Unterstützung gebeten worden. Mitglieder der Bad Bramstedter Bereitschaft gehörten zu den Helfern, die im Levo-Park in Bad Segeberg die dort untergebrachten 2500 Polizisten verpflegten.

Von Anna Maria Persiehl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3