7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Erinnerung an erschossenen KZ-Häftling

Bad Bramstedt Erinnerung an erschossenen KZ-Häftling

Seit Mitte Juni erinnern Informationstafeln an die historische Bedeutung der Altona-Kieler Chaussee. Sie wurden an insgesamt acht Bauwerken entlang der Straße angebracht. Sie sollen an den Todesmarsch von 1945 erinnern, der auch durch Bad Bramstedt führte. Nun wird die Reihe der Tafel komplettiert.

Voriger Artikel
Friedliches Fest der Nationen
Nächster Artikel
Schöne Ausflugsziele in der Aktivregion

Diese Informationstafel erinnert an den russischen KZ-Häftling Hamid Chamido. Am Dienstag wird sie in Bad Bramstedt an der Hamburger Straße angebracht.

Quelle: Stadt Bad Bramstedt

Bad Bramstedt. Eine Informationstafel jedoch fehlte bisher: Sie erinnert an den 23-jährigen russischen KZ-Häftling Hamid Chamido, der am 13. April 1945 auf der Flucht von SS-Mann Otto Schütte erschossen wurde. Hamid Chamido wurde auf dem Bad Bramstedter Friedhof beigesetzt.

Die Tafel mit den traurigen Informationen zu Hamid Chamido wird am Dienstagabend, 18. Juli, um 18.30 Uhr an der Hamburger Straße (B4) am südlichen Stadtrand (südlich des Kreisverkehrs/ Weddelbrooker Straße) im Rahmen einer Gedenkstunde enthüllt. Mit dabei werden Vertreter des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes, der die Beschilderung initiiert hat, und die Stadtverordneten sein.

Insgesamt sind acht Menschen auf dem Marsch erschossen worden. Auch an anderen Erschießungsorten zwischen Kiel und Altona sollen bald Tafeln stehen, die an die dunkle Geschichte erinnern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3