9 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Glasfaser für viele Straßen

Bad Bramstedt Glasfaser für viele Straßen

Viele Dörfer haben sie schon längst, Bad Bramstedt hat sie nur in wenigen Straßen: Glasfaserkabel, die ein schnelles Internet ermöglichen. Die Stadtwerke Barmstedt haben nun angekündigt, ihr Netz in der Rolandstadt weiter auszubauen.

Voriger Artikel
Drei Fernsehstars sind am Kalkberg dabei
Nächster Artikel
Kirchenprojekte auch ohne Religion

Hier laufen alle Kabel zusammen: Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach (links) lässt sich von Fred Freyermuth, dem Werkleiter der Stadtwerke Barmstedt, einen sogenannten PoP (Point of Presence) zeigen, wo die Verbindungen für den Sprach- und Datenverkehr zusammenkommen.

Quelle: Carola Zentner

Bad Bramstedt. Im Ortsteil Bissenmoor hatten die Barmstedter bereits 2015 Glasfaserkabel verlegt, die mittlerweile auch in Betrieb sind. In den meisten anderen Gebieten in Bad Bramstedt müssen Einwohner und Firmen noch auf Kupferkabel mit DSL-Technik zurückgreifen, die aber oft wegen wachsender Datenmengen an ihre Grenzen geraten.

 Im Wohngebiet Bissenmoor griffen offenbar viele das Angebot der Barmstedter auf. „Der große Kundenzuspruch motiviert uns, in Bad Bramstedt weiter zu investieren. Wir haben unsere Ausbaupläne der Verwaltung vorgestellt und freuen uns sehr über die durchweg positive Resonanz“, betont Fred Freyermuth, Werkleiter der Stadtwerke Barmstedt. Sie sehen vor allem vor, dass Neubaugebiet südlich der Bimöhler Straße und das Gewerbegebiet Nord mit Glasfasertechnik zu versorgen. „Auf dem Weg dorthin werden wir jedoch auch zahlreiche Straßenzüge im Bestand bedienen können“, erklärt Freyermuth. Ziel der Stadtwerke Barmstedt sei es, den gesamten städtischen Bereich mit schnellem Breitbandnetz zu erschließen, so der Werkleiter.

 Bad Bramstedts Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach begrüßt die Initiative der Barmstedter. „Sie kommen zum richtigen Zeitpunkt, um die Neuansiedlungen versorgen zu können. Das ist für die Vermarktung ein sehr wichtiger Faktor und macht Bad Bramstedt noch attraktiver für Privatpersonen und auch Unternehmer.“

 Die Stadtwerke Barmstedt nennen ihr Angebot Xitylight. Jedes Haus oder jede Wohnung erhalte einen eigenen Glasfaseranschluss, betont Freyermuth. Anders als bei anderen Anbietern werden keine alten Kupferkabel mitbenutzt, die die Bandbreite dann doch wieder beschränken würden. „Wenn wir von 25 Mbit im Down- und Upload sprechen, dann garantieren wir 25 Mbit“, versichert der Werkleiter.

 Die Barmstedter Stadtwerke haben nach eigenen Angaben zurzeit 3300 Breitbandkunden. Die Zahl steige rapide, so Freyermuth. Seit 2011 investieren die Stadtwerke Barmstedt ins Glasfasernetz. In 15 Orten, darunter auch mehrere im westlichen Kreis Segeberg, bieten sie Xitylight an. Die Glasfaserleitungen ermöglichen Telefonieren, Internet-Nutzung und Fernsehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3