6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Kommt nun doch der Verkehrskreisel?

Bad Bramstedt Kommt nun doch der Verkehrskreisel?

Totgesagte leben länger: Das gilt offenbar auch für den Kreisverkehr auf der Kirchenkreuzung. Die intern tagende Innenstadt-Arbeitsgemeinschaft hat den alten Vorschlag des Bürger- und Verkehrsvereins (BVV) wieder herausgeholt. Anlass ist die Sanierung des Landwegs im nächsten Jahr.

Voriger Artikel
Große Ehre für Arved Fuchs
Nächster Artikel
Zasterlaster als rollende Bank

Eine Luftaufnahme von 2012. Ein Verkehrskreisel würde noch mehr Fläche einnehmen als die Kreuzung.

Quelle: Uwe Straehler-Pohl

Bad Bramstedt. Der BVV hatte vor einigen Jahren in seinem City-Konzept den Verkehrskreisel vorgeschlagen. In der Kommunalpolitik stieß er damit allerdings auf Skepsis. Ein solcher Kreisverkehr diene nicht der angestrebten Verkehrsberuhigung, hieß es bisher. Im Gegenteil: Er halte den Verkehr flüssig und dränge die Fußgänger an den Rand. Ein weiteres Gegenargument: Er benötigt erheblichen Platz. Ein solcher Kreisverkehr hat einen Durchmesser von 14 Metern. Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach erklärte dazu: „Wir müssten dafür einen Teil des Parkplatzes vor dem Alten Amtsgericht in Anspruch nehmen.“

Ungeklärt ist zudem die Kostenfrage. Ein solches Bauwerk dürfte einige Hunderttausend Euro verschlingen. Die Stadtverordnetenversammlung hat in dieser Woche die Aufnahme in das Städtebauförderprogramm für kleine und mittlere Städte beschlossen. Die Stadt könnte daraus zwei Drittel der Kosten von Bund und Land bezahlt bekommen.

Erstmals öffentlich beraten wird über den Kreisverkehr in der nächsten Sitzung des Bau- und Verkehrsausschusses am Montag, 9. Oktober. Dort ist dann auch der von der Kirchenkreuzung abzweigende Landweg und die sich östlich anschließende Bimöhler Straße Thema. Wegen der maroden Abwasserkanalisation steht in 2018 eine Komplettsanierung der Kreisstraße 111 in diesem Abschnitt an. Unter anderem wird dabei auch am Bahnhof eine Abbiegespur zur König-Christian-Straße gebaut, um die Verkehrsstaus vor der geschlossenen Schranke zu minimieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3