9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Kompromiss für Bimöhler Straße gefunden

Bad Bramstedt Kompromiss für Bimöhler Straße gefunden

Fahrradverkehr versus parkende Autos: Der Konflikt in der Bimöhler Straße scheint gelöst. Der Verkehrsausschuss einigte sich auf einen Kompromiss. Danach soll das Radfahren auf dem Bürgersteig erlaubt bleiben, aber keine Pflicht sein. Außerdem können Autos am südlichen Fahrbahnrand geparkt werden.

Voriger Artikel
Verkehrsunfall mit PKW und LKW
Nächster Artikel
Kattendorf und Bebensee sind Top-Radler

Radfahrer sollen in der Bimöhler Straße künftig auf der Nordseite einen Sicherheitsstreifen bekommen, auf der Südseite dürfen sie dann den Bürgersteig benutzen, müssen es aber nicht.

Quelle: Einar Behn

Bad Bramstedt.  Zu der Komplettsanierung des Straßenzugs Landweg/Bimöhler Straße hatte es in der letzten Woche eine gut besuchte Einwohnerversammlung im Schloss gegeben. Dort hatten sich mehrere Anwohner besorgt geäußert, wenn in der Bimöhler Straße das Radfahren auf dem Bürgersteig verboten werden soll und es auch keine Fahrradspuren auf der Fahrbahn geben wird. Der Grund dafür war, dass die Kreisverkehrsaufsicht keine Radwegebenutzungspflicht innerhalb von Ortschaften mehr aussprechen wird. Radfahrer müssen also die Straße benutzen. Doch dort parken Anwohner und Besucher ihre Autos. Für die sogenannten Radfahrerschutzstreifen, wie sie im Landweg vorgesehen sind und auch in Hitzhusen bestehen, bleibt kein Platz – zumindest nicht beidseitig. Der nun von der Stadtverwaltung vorgeschlagene Kompromiss sieht vor, einen solchen gestrichelten Schutzstreifen nur auf der Nordseite zu markieren. Autos können dadurch auf der Südseite geparkt werden.

Radler haben die Wahl

Der rund 2,50 Meter breite Bürgersteig auf der Südseite soll mit dem Zusatzschild „Radfahrer frei“ versehen werden. Radler haben dann die Wahl zwischen Bürgersteig und Straße. Der Ausschuss nahm diese Regelung einstimmig an. Allerdings soll die Stadtverwaltung noch bei der Kreisverkehrsaufsicht abklären, ob nicht doch Tempo 30 angeordnet wird. Zuvor hatte die Elternbeiratsvorsitzende der Jürgen-Fuhlendorf-Schule, Sophie Adrian, die Kommunalpolitiker ersucht, radfahrende Schüler nicht ohne Schutzstreifen auf die Straße zu verbannen. „Die Folge wird sein, dass dann noch mehr Eltern aus Sorge um die Sicherheit ihre Kinder mit dem Auto zu Schule fahren“, so die Elternsprecherin.

Fahrbahn, Bürgersteig und Kanalisation werden in der Bimöhler Straße ab Frühjahr 2019 saniert. Bereits ein Jahr vorher starten die Sanierungsarbeiten im Landweg. Die Straße wird eine Rechtsabbiegespur zur König-Christian-Straße erhalten, eine Straßeninsel als Querungshilfe beim Skymark-Markt und ein paar zusätzliche Bäume und Grüninseln. Im Landweg sollen beidseitig Fahrradsicherheitsstreifen markiert werden, außer vor dem Sky-Markt, wo die Breite der Verkehrsfläche dies nicht zulässt.

Das Bauamt rechnet mit Gesamtkosten von 4 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3