2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Mit dem Code auf Nummer sicher

Bad Bramstedt Mit dem Code auf Nummer sicher

Marc Heilmann kommt an jedem zweiten Donnerstag im Monat nach Bad Bramstedt, wo er auf dem Bleeck die Fahrräder gegen Diebstahl sichert. Er verwendet dabei eine neue Technik. Während früher die Daten in den Rahmen des Rades gestanzt wurden, wird die Codierung heute mit einem Spezialgerät „genadelt“.

Voriger Artikel
Ein Platz für die Urne im Wald
Nächster Artikel
See-Käufer hofft auf Rückzug der Gemeinde

Marc Heilmann (links) und sein Mitarbeiter Jörg Klinkforth sind die neuen Fahrradcodierer in Bad Bramstedt und Umgebung.

Quelle: Bernhard-Michael Domberg

Bad Bramstedt. „Das ist für die Lackierung des Fahrrades schonender und geht blitzschnell“, beschreibt Heilmann das neue Verfahren. Falls das Fahrrad veräußert wird, kann eine neue Codierung angebracht werden.

 Die verschlüsselten Daten eines Fahrradeigentümers werden in den Rahmen des Rades gepresst. Sie können nicht entfernt werden und beinhalten das Kennzeichen des Kreises oder die Stadt, in der der Radfahrer wohnt sowie die codierten unverwechselbaren Daten seiner Anschrift und seine Namensinitialen. So kann ein aufgefundenes oder nach einem Diebstahl sichergestelltes Rad dem rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben werden.

 Heilmann ist sich sicher, dass der Code Langfinger auch abschreckt, weil die Polizei ja kontrollieren kann, ob der Fahrer auch der rechtmäßige Eigentümer ist.

 In Bad Bramstedt wurden im vergangenen Jahr 97 Fahrräder als gestohlen gemeldet. Das sind vier Räder weniger als im Vorjahr. Wie viele codierte Räder gestohlen wurden, ist in der Statistik nicht erfasst worden. Der Rückgang um vier Prozent in Bad Bramstedt entspricht in etwa auch dem schleswig-holsteinischen Landesdurchschnitt (minus 3,6 Prozent). Landesweit wurden im vergangenen Jahr 14842 Fahrräder als gestohlen gemeldet.

 Heilmann hat festgestellt, dass mittlerweile 30 Prozent der codierten Fahrräder E-Bikes sind. „Ich codiere aber auch Kinderwagen, Rollatoren oder Anhänger“, berichtete er. Die Gegenstände müssten nur aus Metall sein.

 Die Codierung kostet 15 Euro. Zum Codieren muss der Besitzer den Kaufbeleg des Rades oder seinen Personalausweis mitbringen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Bernhard M. Domberg

Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3