14 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Ordentlich Theater

Bad Bramstedt Ordentlich Theater

Für eine Kleinstadt wie Bad Bramstedt ist es etwas Herausragendes, ein Theater zu haben – das Programm für die Spielzeit 2016/17, das der Theaterverein mit Hamburger Kammerspielen und Altonaer Theater am Donnerstag vorstellte, ist es ebenfalls. Schauspieler Kristian Bader tritt gleich zweimal auf.

Voriger Artikel
Zweitbeste Deutschlands
Nächster Artikel
Baustopp für Altenheim

Den „Weihnachtshasser“, frei nach Charles Dickens, führen Michael Ehnert und Kristian Bader am 4. Dezember im Kurhaustheater auf. Bader, der hier auf das Plakat zeigt, stand schon vor 15 Jahren als Bader-Ehner-Kommando mit seinem Kollegen auf der Bühne.

Quelle: Einar Behn

Bad Bramstedt. Das Kurhaustheater stammt aus den 1950-er Jahren, und so sieht es auch noch aus. „Das ist ja wirklich nostalgisch“, befand Schauspieler Kristian Bader, Stargast bei der Programmvorstellung. Gebaut wurde es, als sich das Klinikum Bad Bramstedt noch Kurhaus nannte. Längst Geschichte. Nach dem Niedergang des Kurwesens übertrug die Klinik das Bühnenhaus auf den Theaterverein Bad Bramstedt, der jährlich 70000 Euro von der Stadt bekommt. „Wir haben keine finanziellen Probleme“, gab sich Theatermanager Jürgen Laatsch zufrieden. Das Abo-Programm mit seinen sieben Vorführungen pro Saison trage sich weitgehend selbst. Der Verein bezahle die Gagen für die eintrittsfreien Kurkonzerte und unterhalte das Theater, das das Klinikum mietfrei zur Verfügung stellt. Unterstützung erhält der Verein auch regelmäßig von der Sparkasse Südholstein, zuletzt 4000 Euro für ein Notstromaggregat.

 Finanzielles Fundament für das Abo-Programm sind die rund 190 Abonnenten, die für 129 Euro alle sieben Aufführungen besuchen können. Hinzu kommt der Verkauf von Einzelkarten. 430 Sitzplätze hat das Theater, 2348 Gäste kamen zur letzten Spielzeit. „Wir haben eine Saal-Auslastung von über 77 Prozent“, hat Laatsch ausgerechnet, „ein guter Wert“.

 Kristian Bader steht in diesem Jahr gleich zweimal auf der Kurhausbühne, allerdings mit dem Stück „Caveman“ (Sonnabend, 1. Oktober, 19.30 Uhr) außerhalb des Abo-Programms. Der in Bad Segeberg lebende Schauspieler hat das Stück selbst ins Deutsche übersetzt und führt die Ein-Mann-Show zur Geschlechterbeziehung bereits seit 2000 auf. Bader brachte die Handlung auf den Punkt: „Es geht um Mann und Frau, die schon in der Steinzeit getrennte Lagerfeuer hatten und heute immer noch.“

 Das Abo-Programm:

 16. Oktober: „Klang Razzia – das Kabarett-Comedy-Konzert“ mit den Brüdern Chin und Hans-Werner Meyer handelt von einem Streichquartett, das durch einen Steuerfahnder um seine Instrumente gebracht wird und nur noch a Capella singt, eine Inszenierung der Hamburger Kammerspiele.

 6. November: „Fräulein Smillas Gespür für Schnee“ ist ein Krimi um einen toten Inuit-Jungen. Zunächst sah es nach einem Unfall aus, doch die Angelegenheit ist in der Aufführung des Altonaer Theaters komplizierter.

 4. Dezember: Kristian Bader steht mit seinem langjährigen Kollegen Michael Ehnert (Bader-Ehnert-Kommando) bei „Der Weihnachtshasser oder frohes Fest für Vollidioten“ zum zweiten Mal auf der Bühne. Ein Gastspiel des Altonaer Theaters.

 15. Januar: Christian Ehring, bekannt aus „Extra3“ und „ZDF Heute Show“ steht mit seinem Programm „Keine weiteren Fragen“ auf der Bühne. Er will einen „aktuellen Lagebericht aus dem Komfortzonenrandgebiet“ geben.

 12. Februar: Die Showpianisten „David und Götze“ wollen das Publikum mit zwei Konzertflügeln und Musik von Brahms bis Michael Jackson unterhalten. Die beiden haben auch schon auf dem höchsten Haus der Welt, in Dubai, sowie in der Wüste bei Marrakesch gespielt.

 12. März: „Sekretärinnen“ heißt ein schon 20 Jahre altes Stück, das das Altonaer Theater mit einem deutlichen Update nach Bad Bramstedt bringt. Sechs Damen im besten Alter, die noch an Schreibmaschinen gewöhnt sind, bringen den IT-Mann der Firma zur Weißglut.

 9. April: Ingolf Lück steht bei dem Stück der Hamburger Kammerspiele „Seite eins“ alleine mit Smartphone auf der Bühne. Er spielt einen Boulevardjournalisten, der mit umstrittenen Methoden eine junge Sängerin auf die Seite Eins pusht.

 Alle Vorstellungen sind an einem Sonntag, Beginn ist immer um 18.30 Uhr. Das Abo kann im Theaterbüro ab dem 1. Juli bezogen werden (Tel. 04192/8195877; E-Mail: kurhaus@theater-bad-bramstedt.de)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3