15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Erschwerte Bedingungen in Clashorn

Bad Bramstedt: Erschwerte Bedingungen in Clashorn

Der Bad Bramstedter Ortsteil Clashorn ist seit Anfang dieser Woche nicht mehr über die Autobahnbrücke Clashorn erreichbar. Stattdessen müssen die Anwohner über eine private, unbefestigte Allee zu ihren Häusern fahren. Bis Oktober wird dieser Zustand andauern. Das gefällt nicht jedem.

Voriger Artikel
Diskussion um Verkehrsführung
Nächster Artikel
Kreis baut neue Verwaltungshäuser

Der Ortsteil Clashorn ist nur noch über diese private Allee zu erreichen. Anwohner Niko Assmann sieht sich von der Außenwelt abgeschnitten.

Quelle: Einar Behn

Bad Bramstedt. Niko Assmann reicht es schon jetzt. Sein Mercedes bekommt auf der Holperstrecke Grundberührung und überhaupt: „Niemand findet uns“.

Der Ortsteil an der A7 besteht nur aus fünf Häusern. Das frühere Bauernhaus, das an einen Gutshof erinnert, 350 Hektar Wald und auch die Lindenallee gehören einer im Kreis Pinneberg ansässigen Stiftung. Seit Montag dieser Woche ist die Zufahrt zu der Siedlung gesperrt, weil die Clashorn-Brücke über der A7 im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus der Autobahn saniert wird.

Das A7-Baukonsortium Via Solution hatte sich vor der Sperrung an die Stiftung gewandt und um die Freigabe der Lindenallee gebeten, ein geschütztes Naturdenkmal. Sie ist durch die Brückensperrung die einzige Zufahrt zu den fünf Häusern. „Wir haben das erlaubt“, sagt die Stiftungsvorsitzende. Ein Schild am Eingang der Allee gestattet Anliegern die Nutzung der Privatstraße.

„Uns findet ja niemand, weil es keine Umleitungsschilder gibt“, bemängelt Assmann. Sein Vorschlag: die Brücke zeitweilig freigeben. „Da wird ja gar nicht jeden Tag gebaut.“

Via-Solution-Sprecher Florian Zettel: „Weil ja nur fünf Häuser betroffen sind, haben wir auf eine Umleitungs-Beschilderung verzichtet.“ Feuerwehr und Rettungswagen-Betreiber seien aber informiert worden. Die Post allerdings nicht, räumte er ein. Das werde nachgeholt. Und eigentlich sollten auch die Anwohner informiert worden seien. „Bei einer Baustellenlänge von 65 Kilometern kann es aber schon mal vorkommen, dass uns mal einer durchrutscht“, so Zettel.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3