16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Filmkunst statt Massenware

Bad Segeberg Filmkunst statt Massenware

Auch in der neuen Staffel mit Filmkunst bietet der Verein Lichtspielkunst in Segeberg (Linse) zwölf Filme jenseits der Hollywood-Massenware mit aktuellen, schönen, nachdenklichen oder unterhaltsamen Themen. Die Filme werden immer dienstags um 17.30 und 20 Uhr im Kinocenter Cineplanet 5 gezeigt.

Voriger Artikel
Allerhand los in der Innenstadt
Nächster Artikel
Vier Verletzte bei Unfall

„Vor der Morgenröte“ heißt der Film, in dem Schriftsteller Stefan Zweig (Josef Hader) im Zenit seines Ruhms eine neue Heimat sucht und sich mit Europa zur Zeit der Nazi-Diktatur auseinandersetzt.

Quelle: hfr

Das Programm:

Captain Fantastic (4. Oktober):  In dem Drama aus den USA von Regisseur Matt Ross geht es um den hochgebildeten Ben (Viggo Mortensen), der mit seinen sechs Kindern in den Bergen im Nordwesten Amerikas lebt und sie sogar selbst unterrichtet. Als seine Frau stirbt, fährt er in seinem alten, klapprigen Bus quer durch die USA zur Beerdigung. Ihre Reise ist voller komischer wie berührender Momente, die Bens Freiheitsideale in Frage stellen.

 

Athos - Im Jenseits dieser Welt   (11. Oktober ): Die deutsche Dokumentation beschäftigt sich mit der griechischen Halbinsel Athos, wo mehr als 2000 Mönche abgeschieden leben. Der Zugang ist Frauen untersagt, Touristen sind nicht erwünscht, Arbeiter und Pilger erhalten Visa. In Zusammenarbeit mit drei Athos-Mönchen entstand der Film von Peter Bardehle und Andreas Martin, der zeigt, dass es in all der Askese auch weltliche Genüsse gibt.

 

Toni Erdmann   (18.Oktober): In der deutsch-österreichischen Mischung aus Drama und Komödie spielt Peter Simonischek den stets zu Scherzen aufgelegten Musiklehrer Winfried (65), der mit seinem alten Hund zusammenlebt. Nach dem Tod des Hundes besucht Winfried seine Tochter Ines (Sandra Hüller), eine knallharte Karrierefrau, die von ihm genervt ist. Er sagt, er will abreisen, kommt aber als Alter ego Toni Erdmann zurück. An ihn nähert sich Ines an (Regie: Maren Ade).

 

Julieta   (25. Oktober): Das spanische Drama von Pedro Almodóvar dreht sich um Julieta, die in Madrid mit Tochter Antía um ihren toten Ehemann und Vater Xoan trauert. An ihrem 18. Geburtstag verlässt Antía ihre Mutter ohne Erklärung. Julieta versucht alles, um sie zu finden, und startet eine emotionale Reise in die letzten 30 Jahre ihres Lebens.

 

Wiener Dog  (1. November): Danny DeVito, Ellen Burstyn, Greta Gerwig, Julie Delpy, Kieran Culkin und andere spielen in der US-amerikanischen Komödie, in der ein Dackel auf die Schicksale seiner Herrchen blickt: der kleine Junge, der erdrückt wird von der Liebe seiner Eltern, die Tierarztassistentin, die sich auf ein Abenteuer mit einem Bad Boy einlässt, der gescheiterte Drehbuchautor, der auf eine Hollywood-Chance hofft. Todd Solondz führt Regie in dem Film aus der Perspektive eines manchmal weisen Tieres.

 

Seefeuer (8. November): Die italienisch-französische Dokumentation handelt von dem zwölfjährigen Samuele, der auf der Mittelmeerinsel Lampedusa Fischer werden will wie sein Vater. Neuerdings kommen Tausende Flüchtlinge, die Samueles Sicht auf die Dinge erweitern. Ein Jahr lang beobachtete Regisseur Gianfranco Rosi Leben und Alltag auf der „Insel der Hoffnung“.

 

El Olivo - Der Olivenbaum (15. November): Seit die Familie den 2000 Jahre alten Olivenbaum verkauft hat, spricht Almas Großvater nicht mehr. Die spanische Komödie (Regie: Icíar Bollaín) schildert, wie Alma mit Hilfe ihres Kollegen Rafa und des verpeilten Onkels Alcachofa den Baum zurückholen will - doch der ziert als Symbol für Nachhaltigkeit das Atrium eines Düsseldorfer Energiekonzerns.

 

Vor der Morgenröte   (22. November): Das deutsch-französisch-spanische Drama erzählt aus den Jahren des berühmten österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig (Josef Hader) im Exil, der zerrissen ist von seinem inneren Kampf um die „richtige Haltung“ zu den Geschehnissen in Europa zur Nazi-Zeit. In dem Film von Maria Schrader spielen Barbara Sukowa, Matthias Brandt, Charly Hübner und andere.

 

Frühstück bei Monsieur Henri (29. November): Aus gesundheitlichen Gründen kann Henri (Claude Brasseur) nicht länger allein in seinem Pariser Apartment leben. Er vermietet ein Zimmer an Studentin Constance; dabei denkt er nicht daran, ihrem Charme zu erliegen, sondern nutzt sie, Chaos in seiner Familie zu stiften. Regie in der französischen Komödie führt Ivan Calbérac.

Maggies Plan (6. Dezember): Maggie (Greta Gerwig), Mitte 30, wünscht sich ein Kind, aber keinen Mann. Ein Samenspender ist schnell gefunden, doch dann steht John (Ethan Hawke) vor der Tür und möchte nach seiner Trennung einen Neuanfang mit Maggie wagen. In der US-amerikanischen Komödie von Rebecca Miller spielen Julianne Moore, Wallace Shawn und andere mit.

 

Unterwegs mt Jacqueline   (13. Dezember): Fatahs ganzer Stolz ist seine Kuh Jacqueline. Der einfache Bauer aus Algerien träumt davon, sie auf der Landwirtschaftsmesse in Paris zu präsentieren, und erhält tatsächlich eine Einladung. Auf seinem spannenden Weg nach Frankreich erlebt er amüsante und herzerwärmende Begegnungen. Regie in der französischen Komödie führt Mohamed Hamidi.

 

Mustang (20. Dezember): In dem Drama (Frankreich/Deutschland/Türkei/Katar) geht es um Einschränkung von Frauen und darum, wie fünf Schwestern dagegen angehen: Lale und ihre vier Schwestern spielen mit Jungs, was ihnen als Unsittlichkeit ausgelegt wird. Angetrieben von ihrem Wunsch nach Freiheit sprengen die fünf Schwestern die ihnen auferlegten Grenzen (Regie: Deniz Gamze Ergüven).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Andrea Hartmann
Segeberger Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3