2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Keine Chance für Skater-Anlage

Bad Segeberg Keine Chance für Skater-Anlage

Auf der Rasenfläche an den Fischteichen in Bad Segeberg darf keine Skateranlage errichtet werden. Die Kreisverwaltung hat auf Antrag der Stadt das Gebiet erneut überprüft – und einen „Negativen Vorbescheid“ geschickt. Damit steht fest, dass ein möglicher Bauantrag keine Aussicht auf Erfolg hätte.

Voriger Artikel
Windpark kann weiter wachsen
Nächster Artikel
Holsteins Herz macht Geld locker

Die vorgeschlagene Fläche an den Fischteichen kommt laut Kreis nicht infrage.

Quelle: Michael Stamp

Bad Segeberg. Die Stadt muss sich nun wieder auf die Suche nach einem neuen Standort machen.

 Seit dem von Anwohnern gerichtlich erzwungenen Abriss der alten Skateranlage im November 2010 auf dem Parkplatz Backofenwiese versucht die Stadt, einen Neubau zu realisieren. Laut Bauamtsleiterin Antje Langethal wurden etwa zwei Dutzend Grundstücke geprüft – immer mit demselben Ergebnis: Aus Lärmschutzgründen war ein Bau nicht möglich. Als im Zuge des Projektes Jugendgerechte Kommune das Areal an den Fischteichen von jungen Leuten ins Gespräch gebracht wurde, regte die SPD an, es dort noch einmal zu versuchen.

 Doch schon Ende vergangenen Jahres hatte ein Lärmgutachten des Bad Schwartauer Experten Hans-Ulrich Mücke für Ernüchterung gesorgt.

 Trotzdem stellte die Stadt eine Bauvoranfrage beim Kreis Segeberg – und erhielt nun den Vorbescheid. „Eine Prüfung der von Ihnen eingereichten Unterlagen hat ergeben, dass einem eventuellen Bauantrag nicht entsprochen werden kann.“

 Die Begründung der Kreisverwaltung, die sich unter anderem auf die Baunutzungsverordnung und die Landesbauordnung bezieht, hat es in sich. So sei „das geplante Vorhaben auf Grund der von ihm hervorgerufenen Lärmemissionen gegenüber den anliegenden reinen Wohngebieten rücksichtslos“, heißt es in dem Schreiben.

 Die Stadt Bad Segeberg muss sich nach dieser Niederlage mit dem Gedanken anfreunden, dass innerhalb des Stadtgebietes keine Möglichkeit besteht, eine neue Skateranlage zu errichten. Mit der jetzt vorgetragenen Begründung dürfte nahezu überall ein Bau unmöglich gemacht werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3