3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Stühlerücken im Kino

Bad Segeberg Stühlerücken im Kino

Noch am Sonnabend amüsierten sich Zuschauer auf den blauen Polsterstühlen über die Komödie „Bridget Jones’ Baby“ – am Sonntag flogen die plüschigen Sitzgelegenheiten im hohen Bogen aus dem CinePlanet5. Der großangelegte Umbau des Bad Segeberger Kinos schreitet voran.

Voriger Artikel
Altenheim in Schieflage
Nächster Artikel
Unbekannte beschädigen Baustellenschild

Kino-Chef Frank Häfner hat zusammen mit seinem Team die blauen Plüschsessel aus Kino-Saal 2 entfernt. Innerhalb von zehn Tagen wird der Raum komplett neu möbliert.

Quelle: Michael Stamp

Bad Segeberg. Derzeit warten 350 neue Kinostühle in Pappkartons auf ihren Einbau. Kino-Chef Frank Häfner und sein Team hatten gut zu tun. Innerhalb einer guten Stunde waren sämtliche Sitzmöbel aus Saal 2 geräumt. In etwa zehn Tagen soll der Raum aber schon wieder in Betrieb gehen. Gerade in der Vorweihnachtszeit ist es in der Kinobranche bitter, wenn man einen Saal nicht nutzen kann. Und der kleine Saal 6 fällt wegen des Umbaus ohnehin monatelang aus, weil dort derzeit die provisorische Kasse untergebracht ist.

 Ute und Frank Häfner erweitern ihr Kino zum wiederholten Mal. Aus dem Zwei-Saal-Kinocenter ist längst ein modernes Kino mit sechs Sälen geworden – und Saal 7 befindet sich gerade im Bau. Er ist aber nur ein Nebenprodukt der Erweiterung, die in erster Linie einem deutlich größeren Foyer gilt, damit besonders bei Regenwetter die Warteschlange nicht mehr unter freiem Himmel steht.

 Doch aktuell dreht sich im Kino vieles um die Stühle. 147 Plätze haben Häfner und seine Leute am Sonntag aus dem Kino getragen. Nach dem Umbau werden in Saal 2 noch 127 Menschen Platz finden. Hintergrund ist, dass großzügigere Logenplätze eingebaut werden – auch in den anderen Räumen. „Das sind jeweils die hinteren Reihen, von einer bis zu dreien“, erklärt Häfner. Die Logenplätze haben mit 66 Zentimetern eine spürbar breitere Sitzfläche (sonst etwa 55 bis 60 Zentimeter) und besonders breite Armlehnen. Diese Premium-Plätze wird es gegen einen kleinen Aufpreis geben.

 Am plüschigen Ambiente des Saals will Häfner nur wenig ändern. „Für mich ist Kino immer noch ein Lichtspieltheater. Das muss gemütlich sein.“ Die blaue Wandbespannung bleibt erhalten. Die hinteren Sitzreihen werden allerdings auf Podeste gebaut, sodass die Besucher auf den Logenplätzen einen besonders guten Überblick haben.

 Ohnehin werden in alle sieben Säle Logensitze eingebaut. Kino 3 bekommt dabei komplett neues Gestühl, das neue Kino 7 ja ohnehin. 700 Plätze wird das CinePlanet5 nach dem Umbau haben. 654 sind es bisher. Der Saal 7 bietet 80 zusätzliche Plätze, aber durch die Logen geht hier und da ein Sessel verloren. „Das ist eine Reduzierung für die Bequemlichkeit.“

 Klassische „Love-Seats“, also Doppelplätze, sind in dem neuen Konzept nicht vorgesehen. Dafür werden laut Häfner in manche Säle Sitze mit beweglichen Armlehnen eingebaut. „Wenn man meint, dass man kuscheln möchte – einfach hoch mit der Armlehne!“

 Während Frank Häfner über „seine“ Baustelle geht, strahlt er über das ganze Gesicht. Schließlich hat er den Baukörper persönlich entworfen – wie schon alle früheren Erweiterungen des Bad Segeberger Kinos. Ein echter „Hingucker“ dürfte die Glasfront werden, die das neue Foyer zum Parkplatz hin abschließt. „Wir werden 370 Quadratmeter Foyerbereich haben“, schildert der Filmfreund. Die Zuschauer können sich auf Sitzecken und vieles mehr freuen. Das Kino soll noch stärker als bisher zum Treffpunkt werden.

 Auch der Bedientresen wird deutlich erweitert, sodass der Verkauf von Snacks und Getränken auch bei steigenden Zuschauerzahlen schnell über die Bühne geht. Die Arbeitsplätze werden so ausgestattet, dass die Mitarbeiter alle Getränke und Speisen in Griffweite haben, ohne lange Wege zurücklegen zu müssen. Zudem kann über einen Raum hinter dem Tresen zugearbeitet werden.

 Bis Weihnachten soll der Umbaustress über die Bühne gegangen sein. Seit Sommer wurde das Gebäude im laufenden Betrieb erweitert – und das Publikum hat nach Worten von Frank Häfner trotz der Unannehmlichkeiten einer Baustelle sehr positiv auf die geplanten Neuerungen reagiert. Solch ein Kino gibt es schließlich in kaum einer anderen Kleinstadt von Bad Segebergs Größe – wenn es überhaupt eins gibt. Und das wissen auch die Filmfans aller Altersgruppen zu schätzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3