25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Post von der Queen

Bad Segeberg Post von der Queen

Post aus dem Buckingham Palace bekommen nicht sehr viele Menschen – die 27 Kinder der Klasse 6a des Städtischen Gymnasiums aber schon. Sie hatten der Queen zum 89. Geburtstag am 21. April einen Brief geschrieben, in dem sie ihr alles Gute wünschten. Und jetzt kam tatsächlich eine Antwort.

Voriger Artikel
22 neue Staatsbürger
Nächster Artikel
Stadt nimmt die Knöllchen zurück

Die Klasse 6a des Städtischen Gymnasiums schrieb einen Brief an die Queen.

Quelle: Gisela Krohn

Bad Segeberg. Persönlich hatte jeder der Gymnasiasten seinen Namen auf das Briefpapier gesetzt. In Schönschrift schrieb Hanna Borchers den Text und verzierte das Ganze mit ein paar Blümchen. Die Adresse fand Englischlehrer Jens-Dirk Stolten leicht über die Website des Palastes im Internet.

 Auf dem Briefumschlag der Antwort reicht als Absender ein Stempel mit dem Wappen der Queen. Auf der anderen Seite prangt in der rechten oberen Ecke der Stempel „Royal Mail“, daneben der runde Datumsstempel mit der Aufschrift „Buckingham Palace“. Geschrieben hatte natürlich nicht Königin Elisabeth persönlich, sondern ihre Assistentin Richenda Elton, eine Hofdame mit der Berufsbezeichnung „Lady-in-Waiting“. Sie erklärt den Kindern, dass die Queen aus Zeitgründen nicht jeden Brief persönlich beantworten kann, aber sie beauftragt habe, ihnen zu antworten.

 Die Mitarbeiterin aus dem Königshaus bedankt sich bei den Kindern herzlich für die Geburtstagsgrüße und guten Wünsche bezüglich des Deutschlandbesuchs von Queen Elizabeth. Die Monarchin war während ihres Aufenthalts sehr freundlich empfangen worden. Viele Menschen hatten winkend an der Straße gestanden oder die Stationen ihrer Reise im Fernsehen verfolgt.

 Während die Kinder aus der Klasse 6a eher skeptisch waren, ob wohl eine Antwort kommt, war sich ihr Englischlehrer Jens-Dirk Stolten ziemlich sicher, dass dem so sein würde. „Das englische Königshaus hat sich verändert“, erklärte er den Schülern. „Heute hat es sich mehr für die Öffentlichkeit geöffnet.“ Das Ganze gehöre für die königliche Familie zur persönlichen Sympathiewerbung – auch außerhalb Englands. „Da nimmt man sich dann die Zeit und antwortet auch einer Schulklasse.“

 Stolten selbst war schon mal zu einer Besichtigungstour im Buckingham Palace, doch für seine 11- bis 13-jährigen Schüler wird der Besuch im Palast der Queen wohl noch eine Zeitlang ein Wunschtraum bleiben. Zumindest hat aber nun jeder von ihnen eine Fotokopie des Briefes aus dem königlichen Zuhause bekommen – und das hat ja nun wirklich längst nicht jeder.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3