23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Anlauf für Glasfasernetz

Bark Neuer Anlauf für Glasfasernetz

Die Versorgung mit schnellen Internetverbindungen wird ein zunehmend wichtiger Standortfaktor für Städte und Gemeinden. Ein Quartett in Bark hat sich nun auf die Fahne geschrieben, den Glasfaserausbau im Dorf in Eigeninitiative auf den Weg zu bringen.

Voriger Artikel
Turbulente Vereinsversammlung
Nächster Artikel
Radfahrerin nach Unfall verletzt

Wollen den Glasfaserausbau in Bark nun in Eigeninitiative vorantreiben (von links): Timmy Lensch, Dirk Schumann, Holger Berg und Axel Braunschweig.

Quelle: Alexander Christ

Bark. Timmy Lensch, Dirk Schumann, Holger Berg und Axel Braunschweig aus Bark gehen das Projekt an. Eine im Januar vorigen Jahres gestartete Akzeptanzabfrage durch die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser hatte nicht das erhoffte Ergebnis gebracht. „Mindestens 40 Prozent aller Barker Haushalte hätten sich damals für einen Wechsel zu Deutsche Glasfaser entscheiden müssen. Dieses Ziel wurde nicht erreicht“, erklärt Lensch. Nur in den beiden weiteren Ortsteilen Bockhorn und Schafhaus wurde die 40-Prozent-Marke geknackt. Daraufhin legte das Unternehmen das Projekt ad acta. Damit wollen sich Lensch und seine Mitstreiter jedoch nicht zufrieden geben. „Wir brauchen schnelles Internet für die Zukunft unseres Dorf ebenso wie elektrischen Strom und fließendes Wasser, ansonsten sind wir bereits in wenigen Jahren eine Enklave im Kreis Segeberg. In fast allen umliegenden Gemeinden werden zurzeit Glasfasernetze gebaut beziehungsweise bereits betrieben, nur nicht in Bark. Das darf nicht angehen“, betont Holger Berg. Er hat die Hoffnung nicht aufgegeben, dass die Anschlüsse in die Häuser von Deutsche Glasfaser kostenlos verlegt würden und die Gemeinde keinen Cent investieren müsste. „Diese Chance bekommen wir kein zweites Mal“, meint Berg.

 In den nächsten Tagten will das Quartett Bürger aufsuchen, um sie von den Vorzügen der Technik zu überzeugen. Außerdem haben Interessierte die Möglichkeit, am Sonnabend, 24. Oktober, von 13 bis 17 Uhr eine Informationsveranstaltung im Barker Feuerwehrgerätehaus zu besuchen. Dort wird eine Präsentation „Internet gestern, heute und morgen“ gezeigt. Es werden Fragen beantwortet, Vertragsformulare liegen aus. „Alte Verträge aus dem letzten Jahr können nicht umgeschrieben werden. Es müssen neue Verträge unterzeichnet werden“, kündigt Axel Braunschweig an. Bewirtet werden die Besucher mit Fleisch und Würsten vom Grill sowie Getränken.

 Der bislang einzige Glasfaseranschluss im Gemeindegebiet befindet sich ausgerechnet am entlegensten Punkt, dem einzigen Barker Haushalt im Ortsteil Voßhöhlen am Birkenweg 30. Dieser Anschluss konnte gelegt werden, weil rund 60 Bürger aus Todesfelde und Hartenholm im April in Eigenregie die Gräben für die Verlegung der Glasfaserstränge gruben und dabei bis zu dem ehemaligen Bauernhof buddelten. Das motiviert Barks Bürgermeister Hartmut Faber, den Glasfaserausbau in den drei Ortsteilen seiner Gemeinde zu unterstützen. „Wir wollen auf gar keinen Fall, dass der Glasfaseranschluss am Birkenweg der einzige in Bark bleibt“, sagt Bürgermeister Faber.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3